Der größte Reichtum ist Zufriedenheit.

As-salāmu ᶜalaykum wa-raḥmatullāhi wa barakātuhu. Aᶜūdhu billāhi mina sh-shayṭāni r-rajīmBismillāhi r-raḥmāni r-raḥīm.

Was ist der größte Reichtum?

Der größte Reichtum ist Zufriedenheit. Für einen Menschen ist es genug, geistigen Reichtum zu haben, statt materiellen Reichtum. Wenn einem Menschen diese Welt gehörte, wenn diese Welt einem Menschen gehörte und er nicht zufrieden damit ist, ist er immer noch arm, immer noch in einem elenden Zustand, als ob er nichts hätte. Er wird darüber nachdenken, wie viel mehr er nehmen kann. Wenn du ihm gibst, wäre er doch nie voll. Er wird nicht voll, ein gieriger Mensch. Ein Mensch ohne Zufriedenheit ist ein gieriger Mensch. Er kann so reich sein, wie er will. Wenn er keine Zufriedenheit hat, wird er mit Leid leben bis zum Ende seines Lebens. Allāh gibt ihm alles, aber wenn ein Mensch nicht zufrieden ist, ist er ein armer Mensch.
Nicht nur in Bezug auf Geld, Zufriedenheit sollte in allem sein. Was auch immer Allāh dir gibt, du solltest damit zufrieden sein, du solltest erfreut sein. Du solltest Zufriedenheit zeigen mit dem, was Allāh gibt. Du solltest dankbar sein, so dass Allāh es mehrt. Allāh hat dich als dieser Gunst würdig erachtet, also solltest du Ihm danken. Wenn du sagst, ‚Nein, es ist wenig, es ist nutzlos, es ist hässlich‘, dann stellst du dich gegen Allāh. Du wirst fern von Allāhs Liebe sein. Darüberhinaus wird Allāh aufgebracht sein. Wenn du jemandem ein Geschenk machst und der Empfänger sagt, ‚Was ist das? Was für eine Art Geschenk ist das?‘ und es dir wieder hinwirft, wirst du glücklich sein oder wütend auf diese Person? Du wirst wütend sein und ihm nicht wieder etwas geben. Allāh wird geben, aber Er wird das Wichtigste nicht geben, Er wird keine Zufriedenheit geben. Wenn keine Zufriedenheit da ist, wie gesagt, wenn man die ganze Welt besitzt, wenn ihm die Welt gehört, wird er keinen Geschmack haben. Er wird nicht behaglich sein. Er wird fragen, ob es mehr gibt. Es ist ein sehr wichtiger Punkt. Du solltest dankbar sein für das, was Allāh gibt. Du solltest erfreut sein. Wie lange wirst du überhaupt leben? Es wird genug für dich sein. Allāh kennt dich besser als du selbst. Er wird geben, was auch immer du brauchst. Das wird Er!

Schau nicht auf das, was andere haben.

Das ist eine schlechte Eigenschaft. Sag nicht: Ich will, was diese Person hat! Ich will nicht, was jene Person hat! Es ist eine große Schande, auf das zu gucken, was andere haben. Es ist nicht gut. Alte Menschen pflegten zu lehren, wenn ihre Kinder auf Dinge anderer guckten, sagten sie: Guck nicht, mein Sohn. Es gehört jemand anders. Sieh auf das, was du hast. Es ist genug für dich. Aber jetzt ist es nicht so. Wie gesagt, jedes Land hatte eine andere Struktur in alten Zeiten. Jetzt ist die ganze Welt gleich. Alle wollen dasselbe, alle denken auf dieselbe Weise. Wenn jemand etwas tut, wollen andere es auch tun. Obwohl es eine normale Schule gibt, eine Staatsschule, sagen sie: Nein, es paßt uns nicht! Und sie wollen sie in andere Schulen geben. Du kannst es dir nicht leisten, du kannst nur deinen Haushalt besorgen. Es ist nicht nötig, davon abzuschneiden für das andere. Sie tun sie in Privatunterricht. Sie werden alle studieren. Und was sie lernen, sind 20 – 25 verschiedene Fächer. Nichts weiter. Auch wenn dort jeder studiert, gibt es immer noch viele Jobs, die von Leuten getan werden müssen. Aber nein, sie beharren doch darauf, ob sie in der Lage sind zu studieren oder nicht. Was ist das? Es ist keine Zufriedenheit da. Sie sind nicht zufrieden.

Allāh gibt einem Kind ein bestimmtes Vermögen und eine bestimmte Intelligenz Es kann so viel lernen. Wenn es nicht studieren kann, kann es Kunst machen. Aber nein, sie sind auch nicht damit zufrieden. Ich will, dass mein Sohn Ingenieur wird. Ich will, dass meiner Arzt wird. Er ist dieses Jahr nicht durchgekommen, ich tue ihn nächstes Jahr in Privatunterricht. Er muss mehr Punkte bekommen, um sich nächstes Jahr einzuschreiben. Es wird schlimmer im nächsten Jahr. Während sie sagen, danach, später, verschwenden sie Geld und bekommen kein Ergebnis. Allāh sagte euch von Anfang an, seid zufrieden. Ich gab diesem Kind diesen Verstand. Guckt dementsprechend. Guckt nicht auf andere. Handelt nicht nach anderen Dingen. Tut nicht, was ihr wollt! Seid zufrieden!

Ein Mensch auf der Stufe der Zufriedenheit, ist entspannt.

Rebellische, die nicht wollen, können so viel beharren, wie sie wollen. Möge Allāh das fern von den Menschen halten! Es wird eine schlimme Krankheit.
Es kamen anderntags Leute, zwei Frauen, aus Antalya. Sie sagten: Unsere Mutter hatte Krebs. Wir haben unseren ganzen Besitz verkauft für ihre Behandlung. Sie starb. Warum habt ihr verkauft? Die Regierung bezahlt, was sie sowieso sollte. Sie sagten: Die Regierung sagte, sie könne nicht behandelt werden. Wir wollten eine Behandlung. Wenn sie sagen: Es kann nicht sein. Allāh erschafft einen Grund, damit Menschen dahinscheiden von dieser Welt. Es ist nicht nötig für euch, eure Versorgung hineinzutun. Das ist etwas anderes. Aber dies ist eine etwas kompliziertere Sache, weil die Ärzte zu viel Geld verlangen. Und wenn Geld da ist, benutzen sie es, bis es alle ist, indem sie dies und das kaufen. Ein Mensch weiß es nicht. Er zahlt aus Notwendigkeit. Aber wenn er auf der Stufe der Zufriedenheit ist, ist all das nicht nötig. Zufriedenheit ist Trost. Wenn du siehst, dass es Schicksal ist, sei zufrieden damit. Das ist die wichtige Sache.


Heute sprechen wir darüber, zufrieden zu sein. Kana‘, befriedigt, zufrieden. Es ist das Beste, was Allāh gegeben hat, diese Gunst für die Menschen. Aber wenige Menschen nehmen das an. Wenn jemand dieses Attribut hat, selbst wenn er nichts hat, hat er dieses Attribut, er ist glücklich. Glücklich, weil das, was ich habe, ist genug für mich. Al-ḥamdulillāh, Allāh gab mir das, ich bin sehr glücklich. Es ist ein großer Segen von Allāh. Aber wenn du das nicht hast, besonders in diesen Tagen, wenn du sehr reich bist, selbst ein Millionär, wirst du nicht glücklich sein, weil du sagen wirst, „das ist nicht genug für mich, ich will mehr, mehr“. Wenn sie dir die ganze Welt gäben, wenn du dieses Attribut nicht hast, wäre es auch nicht genug. Er leidet, leidet bis zum Ende seines Lebens. Er ist mit nichts zufrieden. Ich will dies, ich will das, ich will alles. Wenn sie dir geben: Nein, es ist nicht genug! Ich muss mehr, mehr und mehr haben. Aber es gehört nicht zu den guten Attributen – Shayṭān, vom Ego, von schlechtem Benehmen. Das gute Benehmen ist, zu akzeptieren, was Allāh (awj) dir gibt und Ihm zu danken für das, was Er gibt.

Wenn du nicht dankst, ist Allāh nicht glücklich mit dir. Jemand gibt dir ein Geschenk oder du gibst jemandem ein Geschenk, und er guckt und sagt: Was ist das? Das ist Unsinn! Nimm mir das ab! Wirst du glücklich mit ihm sein? Nein, nie. Du wirst sagen: Du nimmst das! Und wirst ihm nichts mehr geben. Allāh (awj) auch, wenn du das tust, wenn du nicht einmal das gibst, was Er dir gibt, nimmt Er den wichtigsten Teil davon, die Zufriedenheit damit. Also wirst du leiden, bis du stirbst. So geht es jeden Menschen, aber es ist Islām und Tariqat, die es vermindern.

Wie der Prophet (saws) sagte:

„Wenn du dem Menschen einen Wert an Gold gibst, will er noch einen. Und es sind seine Augen, du kannst seine Augen nicht füllen mit Gold. Womit füllst du seine Augen? Nur mit Staub.“ 

Wenn er stirbt und ihm Staub in die Augen kommt, jetzt ist es okay. Er ist voll und befriedigt, er kann nichts mehr tun. Aber wenn er am Leben ist, wenn er dieses schlechte Benehmen hat und niemand ihn lehrt, zufrieden zu sein, wird er nie glücklich.

In der alten Zeit waren die Menschen glücklicher als in diesen Tagen, weil sie in jedem Land eine besondere Kultur hatten. Sie hatten besondere Dinge zu tun. Aber jetzt, in der modernen Zeit ist es überall auf der Welt fast gleich. Wohin du auch gehst, fühlst du dasselbe Problem. Was die Menschen wollen, ist dasselbe. Und ich glaube, von diesen Medien und dem Internet kommt alles dasselbe. Sie wollen, dass ihre Kinder zur Schule gehen, und sie wollen lieber Privatschulen, auch wenn sie nicht genug Geld dafür haben. Und das Schlimmste ist, sie wollen, dass ihre Kinder an der Universität studieren. Aber für die Universität müssen sie klüger sein. Es gibt Examen, und manche von ihnen sind nicht hochgradig genug, um an der Universität zu sein. Also beharren sie. Nein, nein, mein Sohn muss Arzt werden. Er muss Ingenieur werden, er muss so etwas werden. Und an der Universität gibt es vielleicht nur 20 oder 30 Arten von Arbeit oder all diese Millionen Menschen tun das, niemand kann andere Arbeit machen. So gab Allāh jedem.
Wer sehr klug ist, kann kein Baumeister werden. Er kann Arzt oder etwas anderes werden. Aber wer geringer ist, kann geringere Arbeit tun und wird glücklich sein. Aber mit dem Unterricht von den Eltern machen sie diesen Jungen. Er ist nicht glücklich von Anfang an, weil er nicht zur Universität gehen konnte. Er ist nicht glücklich. Er gibt seiner Familie die Schuld. Aber die Familie ließ ihn drei Jahre zur Universität gehen, um es zu versuchen, und gaben ihm Extraunterricht, und es ist sehr teuer, aber es ging immer noch nicht. Also werden sie verantwortlich gemacht von ihm und auch von Allāh: Warum habt ihr das euren Kindern angetan? Ich habe sie nicht geschaffen, um Arzt zu sein, nicht, um Ingenieur zu sein, nicht, um … Sie haben viel Arbeit für sie! Also lasst eure Kinder nicht unglücklich von Anfang an.

Lehrt sie gutes Benehmen.

Lehrt sie, das erste, was ihr sie lehren müsst, ist mit allem zufrieden zu sein.
Selbst heute kam ein Telefonanruf aus Europa. Ich will nicht sagen, aus welchem Land. Eine Frau, die 10 Jahre verheiratet ist, will sich scheiden lassen. Warum? Mir gefällt mein Mann nicht. Gefällst du ihm? Ja. Tut er dir irgendetwas Schlechtes an? Nein, nein, er ist sehr gut. Warum? Ich liebe ihn nicht. Das ist ein kleines Beispiel, aber es ist ein sehr schlechtes Beispiel für die Menschen. Überhaupt nichts, nur: Ich liebe ihn nicht mehr. O! Ist es ein Spiel? Ihr kommt hierher für Allāh! Aber diese Leute lehren sie nur, sich um ihre eigene Zufriedenheit zu kümmern. Und für ihr Ego, nichts kann genug sein für das Ego. Das also ist sehr wichtig, zuerst uns selbst zu schulen und zu wissen, wie wir unsere Kinder unterrichten sollen. Es ist nicht leicht, und es ist nicht …
Es gibt jetzt, sagen sie, „moderne“ Lehre. Es ist unsinnige Lehre. ‚Ein Junge oder Kinder oder ein Baby müssen tun, was ihnen gefällt. Hindert sie nicht daran, etwas zu tun!‘ sagen sie. Nein, ihr müsst sie hindern, ihr müsst sie lehren, was gut und was schlecht ist und zu wissen, dass du nicht alles bekommst, was du willst. Auch wenn du es erreichen willst, erreichst du es durch Härte, nicht, indem du es leicht machst. ‚Oh, mein Kind will das!‘ Schnell gehst du und bringst es. ‚Meine Tochter will das, schnell!‘ Nein, tut das nicht.

Allāh behüte uns sicher in diesen Tagen, in shāʼllāh! Dies sind sehr gefährliche Tage, aber in shāʼllāh, wer Mawlānā und dem Weg, dem rechten Weg, folgt, wird nie verloren sein, in shāʼllāh. Wa min Allāhi t-tawfiq, al-Fātiḥa.

Vortrag von Shaykh Muḥammad ᶜᾹdil ar-Rabbānī am 9. Oktober 2014 / 15 Thw al-Hijjah 1435.

Transkript des Videos: http://saltanat.org/videopage.php?id=12472&name=2014-10- 09_tr_Contentment_SM.mp4

Veröffentlicht unter Vortrag
Schlagworte: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Erinnert Euch!

Samstag, 19 Aug 2017
Samstag, 26 Aug 2017
Samstag, 2 Sep 2017
  • Dhū l-Ḥijja – die ersten 10 Tage

    Zeit: 00:00 - 23:59

Aktuelle Beiträge

Raqqat ᶜaynā

Akzeptiert die Wahrheit

Aṣ-ṣubḥu badā

Kommentare

Beiträge abonnieren

Kategorien

Standort

Achamergasse 3, 1-3 (blaue Tür) 1090 Wien