Tut Gutes im Ramadan!

As-salāmu ᶜalaykum wa-raḥmatullāhi wa barakātuhu. Aᶜūdhu billāhi mina sh-shayṭān ir-rajīm, bismillāhi r-raḥmāni r-raḥīm.

Ramaḍān mubārak, in shāʼllāh. Unser Prophet (saws) sagt im heiligen Ḥadīth und in der Freitagspredigt (Khuṭba): Wenn der Monat Ramaḍān kommt, schaut Allāh, ᶜazza wa jalla, auf eure guten Taten. Er (jj) zeigt sie den Engeln und ist stolz: Seht, wie Meine Diener glücklich sind, weil der Ramaḍān gekommen ist, wie sie gute Taten tun! Sie widmen sich dem Gottesdienst. Deshalb sagt unser Prophet (saws): Tut Gutes im Ramaḍān! Lasst Gutes, gute Dinge geschehen!

Dank Allāhs (Shukr Allāh) hat der Ramaḍān eine Erscheinungsform. Allāh gab ihm eine besondere Erscheinungsform von Sich Selbst (JJ). Sie ist anders, ihr könnt sie in anderen Monaten nicht finden. Nachdem der Ramaḍān zu Ende ist, fühlt es sich plötzlich an, als sei sie geschlossen. Wenn die heiligen drei Monate kommen, kommt sie langsam, aber wenn der Ramaḍān endet, hört sie plötzlich auf. Die Menschen gewöhnen sich an die Erscheinungsform, an diesen guten Geschmack. Sie fühlen sich traurig, als ob ein Freund gegangen wäre.

Allāh zeigt den Menschen Gutes, gute Dinge. Er sagt: Tut gute Dinge, sucht nach guten Dingen! Das Ego hingegen sagt das Gegenteil. Sie folgen dem. Dies ist eine Sache des Glaubens. Wenn der Glaube stärker wird, kümmert ihr euch nicht um die Welt. Selbst wenn ihr euch kümmert, wollt ihr die Welt für das Jenseits (ākhira) nutzen. Er (jj) sagt: Erwirtschaftet nichts in dieser Welt und lasst es in der Welt. Wenn ihr gute Kinder zurücklässt, wenn ihr gute Dinge zurücklässt für sie, ist es okay. Denn die Leute sammeln Geld, Reichtum und Vermögen an auf dieser Welt, als ob sie niemals sterben würden. Dies ist Mangel an Glauben. Gläubige sagen: Möge Allāh, ᶜazza wa jalla, uns geben, damit wir den Menschen helfen können, damit wir gute Taten haben!

Unser Prophet (saws) sagt in einem heiligen Ḥadīth: Wenn jemand einem muslimischen Bruder hilft, ist es besser als zwei Monate Rückzug (Iᶜtikāf) in der Propehtenmoschee (al-Masjid an-Nabawī). Das ist nicht wie eine normale Masjid. Wenn jemand Menschen hilft, ist es besser, als zwei Monate Iᶜtikāf in der Moschee unseres Propheten (saws) zu machen. Für jedes Iᶜtikāf, selbst wenn sie nicht dort sind, sondern irgendwo anders, ist der Wert jeden Tages des Iᶜtikāf solcherart, dass Er (jj) so ein Paradies gibt, das zwischen Ost und West drei Wasserkanäle hat, jeder so breit wie die Entfernung zwischen Ost und West, so viel Raum im Paradies gibt Allāh, ᶜazza wa jalla, diesen Menschen. Iᶜtikāf zu machen, hat großen Wert, aber was noch besser ist, ist gläubigen Brüdern und Schwestern zu helfen, ihre Probleme zu lösen. Das ist besser, wie unser Prophet (saws), der Aufrichtige und Rechte, sagte. Also, diese Welt sollte für die Ākhira sein, nicht für diese Welt. Das Ziel ist nicht diese Welt, es ist die Ākhira. Wenn Allāh, ᶜazza wa jalla, euch die Welt gibt, wird sie euch zu Diensten sein. Wenn ihr der Welt nachlauft, werdet ihr dieser Welt dienen, werdet ihr ihr Sklave sein.

Möge Allāh diesen Ramaḍān mubārak, gesegnet, sein lassen! in shāʼllāh werden all diese Segnungen für uns geöffnet werden. Mögen sie Segnungen haben, körperlich und geistig! Für die Örtlichen hier, es gibt so viele Studenten hier, die aus dem Ausland kommen, wie Menschen, die hier leben. In shāʼllāh wird es für sie auch ein Segen sein! Wenn ihr Geistigkeit sucht, scheint es draußen unter den Leuten wenig zu geben. Wie Mawlānā zu sagen pflegte, „gewöhnliche Leute“ sind sich des Ramaḍān nicht bewusst. Sie wissen auch nichts über die Religion. Mit Allāhs Weisheit gibt es große Geistigkeit auf dieser Insel, wobei Hala Sulṭān an erster Stelle steht. Es gibt mehr als 1000 Saḥāba. Ihre Plätze sind bekannt. Es gibt Märtyrer und Awliyā’, die nach ihnen kommen. Es gibt Gläubige. Schließlich sind Mawlānā und Ḥājja Anne hier. Sie sind die geistigen Verwalter dieses Ortes. Es gibt geistige Macht. Nicht nur für hier, sie reichen überallhin auf dieser Welt, mit Allāhs Erlaubnis. Die Macht der Awliyā’ nimmt nicht ab, sie nimmt eher zu, nach dem Gang zur Ākhira. Wir sehen das überall. Alle, die kommen, auch wenn sie Mawlānā nicht kennen, sprechen von den Wundern (Karāmat) und der Hilfe von Mawlānā nach seinem Hinscheiden.

In shāʼllāh, hier ist es schön. Einer der guten Diener Allāhs ist hier, eins der guten Dinge. Dies sind Dinge, die wir suchen müssen. Glücklich sind die, die es wissen! Es ist gut für die Menschen, die es würdigen. Für jene, die es nicht würdigen, sind eine Holzperle und ein Smaragd dasselbe. Es ist egal. Oftmals haben Menschen wertvolle Diamanten gefunden, Glasdiamanten, Smaragde. Sie verkauften sie für nichts, für den Preis einer Holzperle. Jene, die den Wert kannten, verkauften sie für eine Million mal diesen Preis. Es ist wichtig, zu würdigen. Möge Allāh uns zu denen gehören lassen, die würdigen! Haltet euren Glauben stark! Was Allāh sagt, wird sein. Aus diesem Grund habt keine Zweifel! Diese Teufel wollen, dass ihr zweifelt. Sie können Menschen, die verbunden sind, keinen Schaden zufügen. Sie können es nur bei Leuten tun, die außerhalb sind. Sie haben keinen Wert. Wertvolle Menschen in den Augen Allāhs sind die Gläubigen. Ich bin Präsident, ich bin reich, ich bin dies und das, ich bin schön – diese haben keinen Wert. Es wurde nicht von Allāh gegeben, die Menschen haben sich selbst Verdienst gegeben.

Möge Allāh uns allen Beharrlichkeit auf diesem Weg geben! Möge Allāh den Ungläubigen Einsicht geben! In shāʼllāh finden sie den rechten Weg. Mawlānā sagte: „Mögen all diese Menschen Muslime sein, auf den rechten Weg kommen!“ Er wollte nichts Schlechtes. Wenn wir sagen würden, „Mögen diese Menschen nicht auf den rechten Weg kommen“, dann würden wir Schlechtes für sie wollen. Wir wollen Gutes, damit sie zu so einem guten Platz kommen, zu Schönheit. In shāʼllāh werden sie auf den rechten Weg kommen. Wenn es so ist, verlieren wir nichts, im Gegenteil, wir gewinnen. Segnungen nehmen zu. Licht nimmt zu, in shāʼllāh.


Al-ḥamdulillāh haben wir den Monat Ramaḍān erreicht, für den Allāh, ᶜazza wa jalla, etwas Besonderes machte. Und Er schaut auf die Leute, die Menschen und die Gläubigen, und wenn sie Gutes tun in diesem Monat, ist Er zufrieden und stolz, den Engeln zu sagen: Seht diese Menschen, wie sie diesen Monat respektieren, und sie sind glücklich mit diesem Monat, tun Gottesdienst, tun alles mögliche Gute! Der Prophet (saws) sagte, „ᶜAṭakum shahru r-Ramaḍān“, was wir in der Khuṭba sagten. Es ist so etwas wie eine frohe Botschaft. Ramaḍān ist ein besonderer Monat und hat etwas, das ihr in einem anderen Monat nicht finden könnt. Besonders wenn er zu Ende ist, könnt ihr es fühlen. Es ist so, als würdet ihr plötzlich zu einem leeren Ort gehen. Aber vor dem Ramaḍān ist der Rajab, Shaʿbān, und langsam, langsam bereiten diese Monate den Ramaḍān vor. Aber wenn er zu Ende ist, fühlt ihr eine Trauer, denn… Vielleicht sind die Menschen glücklich, dass sie nicht mehr fasten, kein Fasten mehr, keine langen Gebete mehr, aber trotzdem fühlen sie Trauer. Denn dies gibt euch geistige Nahrung. Eure Geistigkeit nimmt von diesem Monat, und ihr seid glücklich. Denn wenn ihr keine Geistigkeit habt, fühlt ihr euch elend, fühlt ihr euch traurig.

Aber dieser Monat gibt, besonders für Gläubige, ein besonderes Geschenk von Allāh. Allāh gefällt es, wenn die Menschen gehorchen. Und auch wenn sie Hunger leiden, fangen sie etwas anderes ein. Wenn ihr hungrig seid, fühlt ihr, ihr könnt nichts Schlechtes denken. Ihr denkt nur „Ich bin hungrig“, oder wenn nicht, müde. Aber es gibt dies eurem Körper, eurem körperlichen Sein. Aber für euer geistiges Sein ist es wichtig, nicht voll mit Essen zu sein. Wenn ihr voll mit Essen seid, werdet ihr wie ein Pferd. Ihr wollt hierhin, dorthin laufen. Aber wenn ihr hungrig seid, könnt ihr alles, euer Ego gebunden, Shayṭān kann euch nicht beeinflussen. Und Allāh, ᶜazza wa jalla, sagt den Menschen, in diesem Monat Gutes zu tun, besonders Zakāt. Und es ist einmal im Jahr, aber die meisten machen es im Ramaḍān. Um es nicht zu vergessen und den Menschen zu helfen, ist es auch sehr wichtig. Ihr macht das für Allāh. Und Allāh, ᶜazza wa jalla, gibt diese Welt, um zu leben.. Es ist nicht nur, um in dieser Dunyā zu leben. Nein.

Ihr könnt Geld verdienen, ihr könnt alles machen in dieser Dunyā, ihr könnt stark sein, ihr könnt hoch sein, ihr könnt reich sein. Es ist nicht schlecht, aber das sollte kein Hauptziel sein. Das Hauptziel ist, dies für den Weg Allāhs zu nutzen. Wenn ihr das macht, seid ihr auf dem rechten Weg. Aber wenn ihr nur hinter der Dunyā herlauft, nichts gebt für die Menschen, alles für euch bringt, ist das falsch. Aber um den Menschen zu helfen, ist es frei. Ihr könnt so reich sein, wie ihr wollt, nachdem ihr eur Almosen gebt. Wenn ihr Armen gebt, Menschen helft, ist es sehr gut. Denn der Prophet (saws) sagte – es gibt auch ein Ḥadīth: Wenn ein Gläubiger seinem Bruder in allem hilft, es kann sein mit Geld oder körperlich oder mit der Zunge, wenn er ihm hilft, belohnt Allāh ihn mehr als für zwei Monate Iᶜtikāf in der heiligen Moschee des Propheten (saws). Und Iᶜtikāf gibt es diesen Monat auch nach dem 20. Ramaḍān. Für jeden Tag gibt Allāh drei wie diese Welt von Ost nach West, dreimal größer als das. Für einen Tag, für Iᶜtikāf, wer es nicht nur in Medina macht, überall. Aber in Medina, sagte der Prophet (saws) besonders, gibt es mehr Lohn. 60 Tage sind nichts im Vergleich dazu, was der Gläubige bekommt, wenn er seinem Bruder hilft. Deshalb können wir Geschäfte machen, arbeiten, alles. Es ist nicht verboten. Nicht für die Dunyā machen wir das. Nur um stark zu sein, Menschen zu helfen, dem Islām, der Ṭarīqa zu helfen. Wenn ihr das macht, ist es auch, wie der Prophet (saws) sagte, Gottesdienst. Wir dürfen das nicht vergessen. Alles, was wir tun, tun wir um Allāhs willen.

Und, in shāʼllāh, wir hoffen.. Wir sind auf dieser Insel. Auf dieser Insel sieht es so aus, dass die Menschen die Religion vergessen. Sie erinnern sich nicht. Wenn ihr die Dargāh verlässt, könnt ihr nicht sehen… Vielleicht 95 % der Leute wissen nicht, dass wir im Ramaḍān sind. Aber okay, es ist nicht wichtig. Was wichtig ist, diese Insel hat eine besondere geistige Macht durch Menschen, Heilige, die hier gelebt haben und hier begraben sind. Besonders Hala Sulṭān, und es gibt mehr als 1000 Ṣaḥāba des Propheten (saws). Es gibt Awliyā’, es gibt Ṣāliḥīn, es gibt Shuhadā (Märtyrer). Besonders haben wir Mawlānā Shaykh. Er ist in seiner heiligen Stätte, und Ḥājja Anne. Ihnen wird Kraft gegeben nicht nur für diese Insel, für überall auf der Welt. Denn die Awliya’allah, die Geliebten Allāhs, werden stärker, wenn sie dahinscheiden. Wenn sie ihre Welt wechseln, werden sie aktiver. Also sind wir, al-ḥamdulillāh, nicht hoffnungslos. Wir sind nicht hoffnungslos wegen dieser Menschen.

Und Mawlānā machte immer wieder Duʿā‘, dass diese Menschen auch auf den rechten Weg kommen. Wir verfluchen Menschen nicht. Wir wollen Gutes für die Menschen. Mawlānā wollte auch Gutes für die Menschen, und das Beste für Leute, für Menschen ist, auf den rechten Weg zu kommen, ihren Schöpfer zu kennen und an Ihn zu glauben und Ihn zu respektieren. Dies ist das Beste für sie, dass wir Duᶜā’ für sie machen können. Wir verfluchen sie nicht, weil Fluchen nicht gut ist. Es ist besser, Duᶜā’ zu machen, für sie zu beten, für die Menschen, dass sie auf den rechten Weg kommen, in shāʼllāh. Um des Propheten (saws) willen, der Mashāyikh, Mawlānā Shaykh und um des Ramaḍān willen, in shāʼllāh, wa min Allāhi t-tawfiq, al-Fātiḥa.

Vortrag von Shaykh Muḥammad ᶜᾹdil ar-Rabbānī am 10. Juni 2016 / 4. Ramaḍān 1437 in Lefke.

Transkript des Videos: http://saltanat.org/videopage.php?id=15665&name=2016-06- 10_tr_DoGoodInRamaḍān_SM.mp4

Veröffentlicht unter Geistiger Weg, Ramaḍān, Vortrag
Schlagworte: , ,
2 comments on “Tut Gutes im Ramadan!
  1. Hatice Kaufmann-Elmanzalawy sagt:

    Bismillah ir rahman ir rahim
    Asalamualaikum wa rahmatullahi wa barakatu
    ich möchte einmal herzlichen Dank für die deutsche Übersetzung der Sohbets von Shaykh Muḥammad ᶜᾹdil ar-Rabbānī sagen.
    al Hamdulillah Rabbil Alameen JAZZAKH ALLAHU KHAIRAN

    • AbdulMajid sagt:

      ᶜAlaikumu s-salām wa-raḥmatullāhi wa barakātuhu.
      Der Dank gebührt in den meisten Fällen dem Team von http://www.saltanat.org und nur ausnahmsweise dem Team von Harmonie der Herzen Wien. Wir machen sozusagen den Vertrieb.
      Trotzdem ist es schön, dass Du dich dankbar erweist.
      Salams

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Erinnert Euch!

Samstag, 30 Sep 2017
Samstag, 7 Okt 2017
Mittwoch, 4 Okt 2017
  • 14. Muḥarram - Geburtstag Shah Bahauddin Naqshband

    Zeit: 00:00 - 23:59

Aktuelle Beiträge

Raqqat ᶜaynā

Akzeptiert die Wahrheit

Aṣ-ṣubḥu badā

Kommentare

Beiträge abonnieren

Kategorien

Standort

Achamergasse 3, 1-3 (blaue Tür) 1090 Wien