Sie haben die Welt verschmutzt

As-salāmu ᶜalaykum wa-raḥmatullāhi wa barakātuhu. Aᶜūdhu billāhi mina sh-shayṭāni r-rajīmBismillāhi r-raḥmāni r-raḥīm.

Um des schönen Gesichts des Propheten (saws) willen, könnt ihr um Regen bitten. „Yustasqa l-ghamamu bi wajhihi l-karim“, um seines (saws) schönen Gesichts willen bittet um Regen. Dies ist der Monat des Propheten (saws), der Monat des Mawlid. Wegen seiner Baraka regnet es, in shāʼllāh. Denn die Menschen wissen jetzt nicht, ob es Sommer oder Winter ist. Wenn es nicht regnet, sagen sie: O, so ein schönes Wetter! Es ist sonnig. Wenn es kein Wasser gibt, fangen sie an, die Regierung zu kritisieren, dies und das. Aber Allāh gab uns die größte Gunst, Er gab uns den Propheten (saws) als Segen und Barmherzigkeit für die Menschen. Um seinetwillen (saws) kommt alles, alles Gute zu uns.

Natürlich ehren Ungläubige, Leute außerhalb des Islām, den Propheten (saws) nicht. Sie respektieren den Islām nicht. Sie sehen und zeigen ihn auf negative Weise. Sie halten eine Konferenz ab über globale Erwärmung, dies und das. Wessen Schuld ist das? Natürlich ist es die Schuld der  Ungläubigen. Es ist die Schuld der Ungläubigen, denn Allāh erweist den Ungläubigen keine Barmherzigkeit. Sie rebellieren gegen Allāh, sie erkennen Allāhs Gunst nicht an. Sie sagen, alles sei Zufall. Sie sagen, die Welt erwärmt sich, so viel Schaden ist angerichtet. Was die Welt am meisten schädigt und verschmutzt ist Unglauben. „Laysa ba`da l-kufr dhanbi“, sagt er. Wenn du ein Ungläubiger bist, gibt es keine andere Sünde. Du hast schon die größte Sünde begangen. Sie haben die Welt verschmutzt, die Luft verschmutzt, den Boden verschmutzt, das Meer verschmutzt. Bismillāhi r-raḥmāni r-raḥīm, Unheil ist erschienen auf dem Festland und dem Meer wegen dem, was die Hände der Menschen erworben haben (30:41). Sie haben es mit ihren Händen getan.

Unser Prophet (saws) ist eine Barmherzigkeit für die Welten. Er sagt, dass, wer das Wasser verschmutzt, manchmal verflucht wird, manchmal wird es als große Sünde betrachtet. Wenn ihr Müll hinwerft, klares Wasser oder einen Fluss verschmutzt oder vergiftet, ist es eine Sünde. Das ist der Weg, den der Prophet (saws) gezeigt hat. Sie wissen das nicht. Sie kennen diese Reinheit, Schönheit nicht, denn „die Götzendiener sind fürwahr unrein“ (9:28), die Mushriks sind unrein. Sie sind nicht sauber. Sie sind selber nicht sauber, wie sollen sie irgendeinen Platz sauber halten? Was sie essen, trinken ist unsauber. Sie vergiften, wo sie auch hingehen, sie verschmutzen. Der Weg unseres Propheten (saws) ist ein schöner Weg. Wer diesem Weg folgt, ist gut und sauber. Deshalb sind die Heiligen, die Gefährten wie Nur, Licht. Sie sind saubere Menschen, sowohl innen wie auch außen. Ungläubige mögen sauber erscheinen von außen. Selbst das ist nicht wahr. Wenn du mit ihm zwei Minuten gehst, wirst du sehen, wie egal es ihm ist, sauber zu sein.

Sie kritisieren den Islām. Der Islām ist nicht schlecht. Der Islām ist die beste Religion, der Islām ist die letzte Religion. In Übereinstimmung mit Allāh ist der Islām die Religion, der letzte Prophet, unser Meister, der geehrteste Prophet, Sayyidi l-Mursalin, der Höchste unter allen Propheten. Wer ihm (saws) folgt, wird nie verlieren hier und im Jenseits. Was auch geschieht, es ist zu seinem Besten. Auch wenn es als Verlust erscheint, ist es tatsächlich zu seinem Besten. Es gibt nichts derartiges wie ‚Verlust‘ oder ‚Verlieren‘ für jemanden, der unserem Propheten folgt, ihn respektiert und ehrt. Dies ist ein wunderschöner Monat. Preist ihn, so viel ihr könnt!

Dank sei Allāh, als großen Segen für diese Insel brachten sie die heiligen Reliquien des Propheten (saws). Sie kamen von Indien nach Istanbul. Tausende von Menschen besuchten sie. Morgen Abend wird es, in shāʼllāh, geöffnet sein für Besucher in der Ḥajja Anne Moschee in Lefkosha. Es kommen Menschen von außerhalb, aber wenn die Menschen dieser Insel kommen, wird es ein Segen für sie sein. Aber trotzdem ist es ein Segen für unsere Insel, mit Allāhs Erlaubnis. Diese Insel ist voller kostbarer Dinge, obwohl es auch schmutzige Dinge auf ihr gibt. Es gibt Maqams und Gräber der Gefährten. Es gibt mehr als 1.000 Gefährten, Mashayikh, Heilige. Ḥajja Anne und Mawlānā sind hier. So wird bis zum Ende dieser Welt mit Allāhs Erlaubnis die Flagge des Islām nicht niedergehen auf dieser Insel. Egal, wie viele Leute sich gegen ihn stellen, um dieser Heiligen willen wird der Islām bleiben.

Mawlānā sagte, dass sie wie das Volk von Moses (as) sind, das sagte: Geh mit deinem Herrn und kämpfe mit ihm. Wenn du gewinnst, kommen wir. Diejenigen, die das sagten, saßen an einem Ort fest, konnten nicht herauskommen, bis sie starben. Sie konnten nicht aus der Wüste herauskommen. Ihre Kinder gingen und eroberten. in shāʼllāh hatten hier auch die Väter negative Gedanken. Jetzt ändert es sich, mit Allāhs Erlaubnis. Die neue Generation wird in shāʼllāh sauberer hervorkommen. Allāhs Gunst. Wenn Allāh die Gefährten hierhin setzte, schützen sie gewiss diesen Ort. Dank sei Allāh. In shāʼllāh sind sie um dieser heiligen Reliquien willen und aus Respekt für den Propheten (saws) den ganzen Weg hierher gekommen. Es sollte ein Segen sein. In diesem Jahr gibt es keinen Regen. In shāʼllāh fällt um seinetwillen (saws) Regen und Segen kommt, in shāʼllāh. In shāʼllāh wird es überall physisch grün und, am wichtigsten, blüht der Glauben in den Herzen. Mit diesem Regen und der Barmherzigkeit kommen in shāʼllāh die jungen Leute hier auf den rechten Weg. In shāʼllāh führt es sie auf den rechten Weg. Denn dieser Ort ist sehr wichtig. Mit Allāhs Erlaubnis mag es in shāʼllāh ein Segen sein, Segen für Anatolien und für die ganze Welt, in shāʼllāh.


Wir sagen, mit der Baraka des Propheten (saws) sendet Allāh Regen. Er sagte: „Wa yustasqa lghamam bi wajhihi l-karim“. Mit seinem Licht und dem schönen Gesicht des Propheten (saws) sendet Allāh Regen. Und wir bitten um diesen Regen für die ganze Welt, in shāʼllāh, für die Welt. Denn diese Leute sagen, es ist so geworden, dass kein Regen kommt, und alles, das Wetter ändert sich, es wird heißer, es kommen Überschwemmungen, alles kommt, schlechtes Wetter. Und sie machen eine Konferenz darüber. Alle Präsidenten und wichtigen Leute gehen hin und versuchen, etwas zu tun. Aber was werden sie tun? Alles nur, sie.. Sie sind die Welt der Ungläubigen. Es gibt zwei Arten von Welten in dieser Zeit, Gläubige und Ungläubige, Muslime und Nicht-Muslime. Das ist mehr geöffnet. Nicht-Muslime sind keine Gläubigen. Sie sagen „Gläubige“, aber sie gucken nur auf, was sie Wissenschaft nennen, anderes.. Sie gucken nur darauf. Und sie erwarten Lösungen davon. Die Lösung ist im Islām. Und sie zeigen den Islām als etwas Schreckliches. Der Islām ist nicht schrecklich. Der Islām ist die Religion Allāhs und Sein Gesandter ist Sayyidinā Muḥammad (saws).

Und er befiehlt Sauberkeit, in allem sauber zu sein. Ihr müsst sauber sein. Wenn ihr sauber seid, gibt es nichts Falsches in dieser Welt. Denn das Erste, was der Prophet (saws) sagte, war, euch selbst zu reinigen. Das Wasser muss sauber sein. Das ist die erste Lektion im Fiqh, dem Buch der islamischen Handlungen. Das erste ist, ihr müsst Wasser suchen, sauberes Wasser. Ihr könnt keinen Schmutz ins Wasser tun. Aber wenn ihr in Regenwasser, in fließende Flüsse irgendetwas Schlechtes hineintut, verflucht Allāh euch, der Prophet  (saws) verflucht euch, und es ist eine große Sünde. Allein das ist genug, um den Islām zu verstehen, wie großartig er ist. Und er ist  von Allāh, denn wenn einer eine Tasse Schmutz in dieses Wasser tut, ein anderer eine andere, dann ist dieser Fluss am Ende. Ihr könnt nicht davon trinken, ihr könnt ihn nicht benutzen. Und es ist wirklich schlimm. Ihr konntet das in alten Zeiten nicht tun. Aber für die Nicht-Muslime bedeutet Sauberkeit nichts. Sie ist überhaupt nicht wichtig. Selbst was sie essen, ist schmutzig. Schweinefleisch ist schmutzig im Islām. Wein ist auch schmutzig, wenn er auf eure Kleider kommt, müsst ihr eure Kleider waschen. Und sie trinken, essen Schmutz.

Also das ist ein Teil des Islām. Sie wissen, es ist eine wahre himmlische Religion. Andere Religionen, wie die Juden, das Judentum und das Christentum, sind auch gut, aber sie haben zu viel geändert. Es ist nicht das, was Jesus befohlen hat oder was Sayyidinā Musa (as) befohlen hat. Sie haben auch Sauberkeit befohlen, aber sie ändern das, ändern und werden so wie jetzt. Und so ist die ganze Welt geworden, wie eine Wüste oder.. Ja, aber die Menschen erkennen das nicht. Es ist okay, nur dieser Winter, es ist gut. Kein Regen, sonnige Tage, gute Tage. Wir sind glücklich. Aber dann, wenn sie kein Wasser finden, weinen sie, rufen nach der Regierung, nach der Stadtverwaltung. Wo ist Wasser? Wo ist Strom? Aber sie sehen nicht die Hauptsache. So sind diese Leute, die Konferenzen machen und gegen Allāh und Seine Herrschaft sind, nur Verlierer. Sie können nichts tun, sie können es nicht reparieren. Denn Allāh gibt uns diese Welt ganz sauber, ganz grün, alles in sehr guter Form. Aber die Leute tun dies auf dieser Welt. Es gibt auch ein Ayat: „Zahara l-fasadu fi l-barri wa l-bahri bima kasabat aydi n-nas“ (30:41). Das, was geschehen ist, ist von der Hand der Leute. Sie tun das selbst. Was sie tun, ist falsch.

Allāh ist nicht berührt von irgendetwas. Wenn das ganze Universum zu Ende geht, berührt es Allāh nicht einmal in einem Teil. Es ist nur zum Nutzen der Menschen, zu befolgen, was Allāh uns gibt. Das, die größte Gunst ist, in dieser Zeit zu sein und Anhänger des Propheten (saws) zu sein. Aber die Leute wissen nicht, was sie tun. Sie erledigen diese Welt und machen sie zu einem furchtbaren Ort. Sie machen das auch mit sich selbst. Aber, al-ḥamdulillāh, wir.. Nichts berührt  diejenigen, die dem Propheten (saws) folgen. Nichts schadet ihnen, in shāʼllāh. Und es ist eine große Freude und Gunst für uns, dass Allāh uns den Propheten (saws) gesandt hat.

Und dieser unser Bruder kommt aus Indien. Er bringt uns Amanat, Besitztümer des Propheten (saws) aus Indien, aus Delhi, wo er ist, wo Salatin lebten und sie respektierten und aufbewahrten. Subhanallāh, vor zwei Monaten waren wir dort und besuchten sie. al-ḥamdulillāh, jetzt kommen sie hierher. Es ist ein Zeichen der Baraka für dieses ganze Gebiet, in shāʼllāh. Sie brachten sie nach Istanbul. Mehr als vielleicht 50.000 Menschen, glaube ich, besuchten sie. Und es ist Baraka für dieses Land, denn sie kämpfen gegen allen Unglauben (Kufr) in der ganzen Welt. Manche Leute sehen aus wie Freunde, manche Leute sehen aus wie Feinde, aber alle kämpfen, weil sie das Ende wollen. Aber Allāh endet nicht. Es ist ein Zeichen, ein gutes Zeichen, dass diese Besitztümer des Propheten nach Istanbul kommen und jetzt auch auf diese Insel.

Diese Insel ist eine sehr heilige Insel, weil sie ist, was der Prophet (saws) „jaziratu l-khudrah“ nannte. Und über die Sahaba sagte er: Ich sehe Sahaba, die auf eine grüne Insel gehen und Shahid werden. So sind auf dieser Insel mehr als tausend Sahaba Shahid, Märtyrer. Viele von ihnen kennen wir nicht. Nur vielleicht zehn von ihnen kennen sie, aber es gibt andere auf der ganzen Insel. Also, in shāʼllāh, ist diese Insel eine heilige Insel. Und Mawlānā ist auch hier, Ḥajja Anne ist hier. Also kommt dieses Zeichen auch nach Zypern, diese Besitztümer des Propheten (saws). In shāʼllāh kommt mehr Baraka. In shāʼllāh, wir hoffen, kommt auch Regen, in shāʼllāh, mit der Baraka des Propheten (saws). Und wir hoffen mehr auf den Regen des Iman, des Glaubens, damit unser Herz grünt und die Herzen dieser unserer Leute auf dieser Insel. Denn Mawlānā sagte in seinen letzten Sohbats: Ich wünsche, dass diese ganze Insel gläubig wird. Er sagte das. In shāʼllāh, in shāʼllāh, wird es so sein. Kein Zweifel. Die alten Leute, die Ungläubigen sind fast alle verschwunden. In shāʼllāh wird die neue Generation mit der Baraka der Sahaba und des Propheten (saws) bis zum Qiyama die Insel hier islamisch machen, nichts anderes, in shāʼllāh. Wa min Allāhi t-tawfiq. Al-Fātiḥa.

Vortrag von Shaykh Muḥammad ᶜᾹdil ar-Rabbānī am 25. Dezember 2015 /14. Rabīᶜ al-awwal 1437

Transkript des Videos: http://saltanat.org/videopage.php?id=14865&name=2015-1225_tr_RainOfIman_SM.mp4

Veröffentlicht unter Vortrag
Schlagworte: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Erinnert Euch!

Samstag, 19 Aug 2017
Samstag, 26 Aug 2017
Samstag, 2 Sep 2017
  • Dhū l-Ḥijja – die ersten 10 Tage

    Zeit: 00:00 - 23:59

Aktuelle Beiträge

Raqqat ᶜaynā

Akzeptiert die Wahrheit

Aṣ-ṣubḥu badā

Kommentare

Beiträge abonnieren

Kategorien

Standort

Achamergasse 3, 1-3 (blaue Tür) 1090 Wien