Scheich Muhammad – eine Hommage II

Im Namen Gottes, des Barmherzigen, des Gnädigen.

Ich war Mitglied der Delegation aus Sri Lanka, die neulich das Meer nach Indien überquerte, um Shaykh Muḥammad ᶜᾹdil (qs) in Neu Dehli zu treffen. Ich hatte nicht die Gelegenheit gehabt, ihn persönlich zu treffen, als er letztes Jahr Sri Lanka besucht hatte. Shaykh Muḥammad (qs) war für mich zu jener Zeit Shaykh Nāẓims (qs) Sohn, der neue Führer des Naqshbandi Sufiordens, der Nachfolger vom Sulṭān der Heiligen, Shaykh Nāẓim (qs) und der 41. Meister in der Goldenen Kette und, natürlich auch, mein baldiger zukünftiger geistiger Führer. Zugegebenermaßen wusste ich darüber hinaus nichts, obwohl ich bis dahin schon so viel über ihn gehört hatte. Ich war neugierig, aber ich war überhaupt nicht darauf vorbereitet, weggeschwemmt zu werden von diesem Vorbild an Tugendhaftigkeit. Ich war nicht vorbereitet, hin- und weg zu sein – ohne einen klaren Gedanken in meinem Kopf. Ich war nicht vorbereitet, wie angewurzelt auf diesem Boden aus Marmor stehen bleiben zu müssen, beim ersten Anblick dieses freundlichen scheuen Menschen. Mitten in der dicht gedrängten Menge in der Eingangshalle im Jennath Hotel – Shaykh Muḥammad (qs) hatte kein Wort zu mir gesagt, nicht einmal einen Blick für mich erübrigt – nahm er mir den Atem weg. Genau in diesem Moment, wusste ich ohne den geringsten Zweifel, dass er der Eine ist, der Auserwählte. Das einzige was meinem Mund entfuhr war „Mā shā’a llāh!“

Shaykh Muhammed 04Unser Lehrer und Meister Shaykh Muḥammad ᶜᾹdil (qs) … meine Worte reichen nicht. Wirf einen Blick auf ihn und du kannst dir sicher sein, dein Herz zu verlieren – an die schiere Unschuld und Reinheit eines menschlichen Wesens, das vor einem steht. Für viele von uns ist dies eine Erfahrung, die sie schon wiederholt gemacht haben, zum ersten Mal, als unsere Augen in die Augen unseres geliebten verstorbenen Großmeisters Shaykh Nāẓim (qs) schauten. Dieser Blick nahm uns schlicht den Atem und raubte uns unser Herz. Bei Shaykh Muḥammad (qs), seinem Sohn, ist dies ebenso!

Es fehlen mir die Worte. Bloße Worte reichen nicht, um die vielen Seiten von Shaykh Muḥammad (qs) auszudrücken und zu beschreiben. Wie kann man diese Reinheit mit Worten beschreiben? Wie können bloße Worte, diese Unschuld ausdrücken? Wie mit bloßen Worten göttlichen Verstand? Wie können bloße Worte das Licht, das aus seinem Gesicht strahlt, beschreiben, die machtvolle Kraft, die von seiner Person ausgeht? Wie können bloße Worte die Wirkung auf uns Menschen beschreiben, die der von Bienenhonig ähnlich ist. Wie können bloße Worte den Durst und das Feuer nach Sinn ausdrücken? Mir fehlen tatsächlich die Worte.

Shaykh Muḥammad (qs) sprüht. Er sprüht vor großer göttlicher Energie. Die Energie, die von ihm ausgeht, zieht Menschen aus allen Gesellschaftsschichten magnetisch an. Immer, wenn Menschen uns mit der Frage „Wer ist dieser Mann?“ begegnen, können wir nicht anders, als zu antworten: „Er ist unser Meister.“ Und kaum, dass wir geantwortet haben, mischt sich Shaykh Muḥammad (qs) unter die Leute, lächelt und scherzt, so als wäre er mit Kumpel unterwegs. Die Energie, die dieser scheue und liebenswerte Mensch versprüht, ist so unglaublich, dass man ihm nur ungläubig zuschauen und ihn bewundern kann. Die Facetten seines Wirkens sind zu jeder Zeit anders. Sein Tun ist entspricht nichts anderem als sein liebliches, freundliches Selbst zu leben. „Mā shā’a llāh!“

Shaykh Muḥammad - Motorrad 01In bester Gesundheit und immer zu Späßen aufgelegt, finde ich diese Seite von Shaykh Muḥammad (qs) sehr erfrischend. Für ihn scheint alles ein Abenteuer zu sein und Neues auszuprobieren bedeutet für ihn keinerlei Schwierigkeit. Er bewegt sich mit Leichtigkeit und genießt jeden Moment, der sich im darbietet, mit großem Vergnügen. Dass er ein sehr mit der Natur verbundener Mensch ist, wird offensichtlich durch die Art wie er sich in Einklang mit Sonne und Mond, mit Tag und Nacht bewegt, immer auf lockere Weise. Mit Sicherheit liefert er selbst den Jungen einen Wettkampf im Durchhaltevermögen. Es ist fantastisch, Göttlichkeit im menschlichen Tun zu sehen.

Es kommt viel auf die Erziehung an und Shaykh Muḥammads (qs) einwandfreies Benehmen deutet auf eine außerordentliche Erziehung. Er ist ein Mann weniger Worte. Sein einfaches Leben ohne große Dramen erscheint so ansteckend, dass alles, was man nur noch tun möchte, ist, ihm zu folgen. Aus frischen Quellen scheinen immerfort  Liebe und Freundlichkeit von ihm zu jedem zu fließen, sodass alle um ihn herum gelassen und fröhlich bleiben. Das bloße Beisammensein mit ihm ist wie eine kühle Brise der Frömmigkeit. Ihn anzuschauen, ist, wie einen Zug frischer Luft zu atmen. „Subḥānallāh!“ („Lob sei Gott!”)

Im Lauf der Jahre habe ich nur unseren Großmeister Shaykh Nāẓim (qs) kennengelernt, der imstande war, mein Innerstes nach außen zu kehren, und ich muss gestehen, ich fragte mich, ob ich Shaykh Muḥammad (qs) als meinen geistigen Führer werde akzeptieren können. Aber das Schöne ist, … es geschah einfach! Ich verbrachte keine schlaflosen Nächte und musste mir nicht den Kopf zerbrechen. Ein Blick in Shaykh Muḥammads (qs) engelhaftes Gesicht genügte, um mich für immer bei ihm einzuhängen. Vater und Sohn, sie taten es wiederum. Faktisch sah ich eine Fortführung unseres verehrten Shaykh Nāẓim (qs) in Shaykh Muḥammad (qs), jedoch mit einer festen Prägung seiner eigenen Individualität und Persönlichkeit, was ich so erfrischend und staunenswert finde. Seine unkomplizierte Persönlichkeit ist eine zuverlässige Versicherung und es ist Goldes wert, dass er weiß, was er tut – eine sehr gute Voraussetzung für einen intelligenten Führer.

Was mich betrifft, bin ich mittendrin, die bisherige Reise in einem neuen Gefährt fortzusetzen, und ich bin so glücklich, dass Shaykh Muḥammad (qs), auf dem Fahrersitz sitzt. Ich habe keinerlei Bedenken, Shaykh Muḥammad ᶜᾹdil (qs) als meinen Meister zu akzeptieren, weil ich zweifelsfrei weiß, dass er das halten wird, was ich mir verspreche.

Er ist ein sehr gesegneter Mensch. Subḥānallāh! (Gelobt sei Gott!) Wir sind sehr glücklich.

Quelle: Dieser ursprünglich englische Beitrag stammt von Schwester Noorul Soraya und wurde von Harmonie der Herzen Wien ins Deutsche übersetzt. Zu finden ist der Originaltext unter Shaykh Muḥammad (qs) – Mein Zufluchtsort

Hinweis: qs steht für „Qaddas allahu sirrahu.“ und heißt: “Möge Gott sein Geheimnis heiligen.” Es wird aus Respekt gegenüber einer heiligen Person oder einem spirituellen Meister bei Nennung seines Namens verwendet.

Veröffentlicht unter Scheich Muhammad, Vortrag
Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Erinnert Euch!

Samstag, 19 Aug 2017
Samstag, 26 Aug 2017
Samstag, 2 Sep 2017
  • Dhū l-Ḥijja – die ersten 10 Tage

    Zeit: 00:00 - 23:59

Aktuelle Beiträge

Raqqat ᶜaynā

Akzeptiert die Wahrheit

Aṣ-ṣubḥu badā

Kommentare

Beiträge abonnieren

Kategorien

Standort

Achamergasse 3, 1-3 (blaue Tür) 1090 Wien