Gott befiehlt Gutes

As-salāmu ᶜalaykum wa-raḥmatullāhi wa barakātuhu. Aᶜūdhu billāhi mina sh-shayṭāni r-rajīmBismillāhi r-raḥmāni r-raḥīm.

„Inna Allāha ya’muru bi-l `adli wa-l ihsani wa ita’i dhi l-qurba wa yanha `an il-fahsha’i wa l-munkari wa lbaghyi ya`izhukum la`allakum tadhakkarun“ – „Allāh gebietet Gerechtigkeit, gütig zu sein und den Verwandten zu geben. Er verbietet das Schändliche, das Verwerfliche und die Gewalttätigkeit. Er ermahnt euch, auf dass ihr bedenken möget.“ (16:90). Allāh, gepriesen und verherrlicht sei Er! Wir lesen diesen Vers jedes Jumᶜa. Hier rezitieren wir nicht die türkische Übersetzung, aber in allen Moscheen geben sie die türkische Bedeutung davon. Allāh befiehlt Gutes. Er befiehlt alle Arten von Gutem: Nähe zu den Verwandten, mit der Verwandtschaft zusammen zu sein, für Verwandte einander zu lieben und gerecht zu sein. Was es auch an Gutem gibt, Allāh befiehlt es. Dies ist, was Allāh, gepriesen und verherrlicht sei Er, befohlen hat.

Was Er verboten hat, ist das Böse. Wenn wir sagen das Böse, meinen wir alle Arten von Bösem. Was ist böse? Dinge, die sündig sind, sind alle böse. Alkohol, Glücksspiel, Unzucht. Alle bösen und hässlichen Dinge, Allāh verbietet diese Dinge, Er untersagt solche Handlungen. Wer findet akzeptabel, was Allāh verboten hat? Shayṭān. Shayṭān und jene, die ihm folgen, die Anhänger Shayṭāns, neigen diesen Dingen zu, finden sie herrlich und beteiligen sich an solchen Handlungen. Menschen, die dem Weg unseres heiligen Propheten folgen, tun solche Dinge nicht. Es gefällt ihnen nicht. Im Gegenteil, sie tun, was ihnen befohlen wurde.

Hier wird jeder, wenn er etwas Schlechtes getan hat, um sich zu verteidigen, sagen: Der-und-der hat mir erlaubt, es zu tun. Er sagt, es gab Erlaubnis. Sie sagen, diese Person wird hundertmal mehr Strafe kosten für die Schande, die ihr begangen habt. Die Freunde Allāhs tun, was Allāh ihnen zu tun befohlen hat. Allāhs geliebte Diener erlauben nichts Böses. Menschen wollen den Weg Allāhs gehen, Shayṭān zerrt die Menschen auf den Weg von Lust und Begierde. Um sich zu rechtfertigen, behauptet er: Dieser Heilige hat die Erlaubnis gegeben. Und um dem Ganzen die Krone aufzusetzen, lügen sie. Zu keiner Zeit befehlen sie jemals Böses, jene, die auf dem Weg Allāhs sind. Aber die Nafs der Menschen, die krank sind, die ihren Nafs nachgeben, begehen jedwede böse Tat. Das größte Böse von allem ist zu lügen. Eine Lüge ist nie in irgendeiner Weise etwas Gutes, denn wenn ein Mensch sich jemals daran gewöhnt hat zu lügen, wird alles Lüge. Es ist ein Attribut, das Allāh hasst. Es ist ein Attribut, das unser heiliger Prophet hasste.

Jemand auf diesem Weg, der sich diesem Weg Allāhs zugewandt hat, sollte sein Nafs disziplinieren. Er sollte die Begierden seines Nafs nicht verfolgen. Was, wir sollten das unser Leben lang beachten? Allāh hat euch gegeben, was halal ist, erlaubte Dinge. Wenn ihr tut, was halal ist, werdet ihr keine Sünde begehen, er werdet Belohnungen empfangen. Aber wenn ihr das Gegenteil tut, werdet ihr dafür bezahlen müssen. Was das Böse betrifft, was ihr andere Leuten zu tun veranlasst, werdet ihr es auch für diese Anzahl von Leuten tragen müssen. Wenn ihr einen Menschen verderbt, die Last eines Menschen, wenn ihr zwei Menschen in die Irre leitet, werden sie ihre eigene Sünde tragen, und ihr werdet auch damit belastet werden. Wie wir vorher in der Khuṭba rezitiert haben, was ihr an Gutem für euch tut, werdet ihr im nächsten Leben vorfinden, und ihr werdet viel mehr als das vorfinden, sagt Allāh der Allmächtige in diesem Vers.

In einem Hadith (Überlieferung) des Propheten sagt er: Die Hölle ist verborgen, versteckt. Aber wovon? Von den Begierden, denen sie folgen. Er verfolgt seine Begierden ständig und kann die Hölle nicht sehen, weil sie mit Lust verdeckt ist. Wenn er seine Begierden auslebt, fällt er in die Hölle. Das Paradies ist verborgen durch Schwierigkeiten. Denn es ist hart, die Menschen wollen es nicht tun. Eh, wenn ihr es tut, werdet ihr die Schwierigkeiten überwinden und ins Paradies eingehen! Sonst, wenn ihr eurer Lust folgt, werdet ihr in die Hölle kommen. Warum sagen wir das? Weil heutzutage die ganze Welt sich nur um ihre Begierden sorgt. Die Armeen der Juden oder vielleicht alle Armeen von Shayṭān, der Freunde Shayṭāns, Shayṭāns Anhänger, haben die ganze Welt, alle Nationen zu Gefangenen ihrer Begierden gemacht, Muslime und Nicht-Muslime. Die Muslime suchen ein Fatwā, das ihnen erlaubt, diese Dinge zu tun, das ihnen die Erlaubnis gibt, etwas Unerlaubtes zu tun. Wenn sie kein Fatwā finden können, sagen sie, der Shaykh gab uns die Erlaubnis, so zu handeln. Sie ziehen den Shaykh sogar in diese Sachen hinein.

Der Shaykh wird nie sagen: Folgt eurem Nafs! Er wird sagen: Zerschmettert euer Nafs, lasst euer Nafs verschwinden! Ihr seid euren Begierden gefolgt, um was zu werden? Ihr wurdet verachtenswert, blamiert, euer Ende wird Verderben sein. Ihr müsst euer Nafs festhalten. Im nächsten Leben wird Allāh euch euren Lohn geben, viel mehr als ihr jemals erhofft habt. Der, den Allāh am meisten liebt, ist der Jugendliche, der seine Begierden kontrolliert, ein Jugendlicher auf dem Weg Allāhs. Der, den Allāh am meisten hasst, ist ein Alter, der hinter seiner Lust herläuft. Allāhs Fluch ist auf ihm. Allāh verflucht diesen Menschen sofort. Er sieht ihn nie an, Er schickt ihn geradewegs in die Hölle. Man muss das schon in der Jugend lernen, denn wenn euer Nafs euch erst einmal im Griff hat, wird es auf euch reiten bis zum Tag eures Todes, und ihr könnt euch nicht vor ihm retten.

Dies ist eine Prüfung für alle, und alle müssen diese Prüfung bestehen. Es ist nicht nur in dir, es ist in allen. Dies sind jetzt die Letzten Tage, das Ende der Zeit, und Shayṭān entfesselt, was er an Teufelei hat. Die Welt ist jetzt in seiner Hand. Bis al-Mahdi, auf dem Frieden sei, erscheint. Jetzt ist die Welt in seiner Hand. Shayṭān hat jetzt die Weltherrschaft. Das ist alles. Wir sagen das, jeder weiß es, niemand kann es leugnen. Shayṭān ist überall. Die Menschen sind voller Furcht und sagen: Was sollen wir tun? Was wird aus uns werden? Was ist los mit der Welt? Habt keine Angst davor. Wenn ihr etwas fürchten müsst, fürchtet euer Nafs! Bleibt an eurem Ort. Shaykh  Efendi hat immer gesagt: Wenn die Dinge diesen Punkt erreicht  haben, sollte jeder Vorräte für zwei Monate im Haus haben, Essen für 40 Tage, und in seinem Haus bleiben. Wenn ihr mit Allāh seid, braucht ihr nichts anderes zu fürchten. Wie gesagt, was ihr fürchten müsst, ist, in die Hände eures Nafs zu fallen, von eurem Nafs zugrunde gerichtet zu werden. Das ist das größere Übel. Ansonsten, dies ist der Zustand der Welt. Allāhs Wort ist wahr geworden. Nicht nötig, etwas zu fürchten, was in der Welt geschieht.


Allāh ᶜazza wa jalla.. Jeden Freitag lesen wir dieses Āya (Vers). Bismillāhi r-raḥmāni r-raḥīm, „Inna llaha ya’muru bi l-adli wa l-ihsani wa ita’i dhi l-qurba wayanha `ani l-fahsha’i wa l-munkari wa l-baghi ya`izhukum la`allakum tadhakkarun“ (16:90). Das ist ein Befehl Allāhs. Allāh befiehlt, gerecht zu sein, großzügig zu sein, gut mit euren Verwandten zu sein, den Menschen, den Armen zu geben. Er befiehlt alles Gute. Das ist der Befehl Allāhs. Das ist der Befehl des Islām. Die ganze Welt ist jetzt von Shayṭān erbeutet, und sie zeigen den Islām als Monster. Und was ist verboten im Islām? Er verbietet, Schlechtes zu tun. Alles Schlechte verbietet der Islām und Allāh. Und es ist so für jeden, der mit dem Propheten (saws) ist, der dem Propheten folgt und dem Islām folgt, der Sharīʿa (Weg) folgt. Alles Gute ist Befehl des Islām, aber jetzt ist die ganze Welt die Beute Shayṭāns und seiner Armee. Überall, kein Ort auf dieser Welt, der nicht Beute dieses Shayṭān und seiner Armee ist. Und sie befehlen alles Schlechte, jedwede schlechte Handlung, alles gegen Allāhs Befehl befehlen sie.

Aber die Menschen folgen alle, besonders lassen sie die ganze Welt, sie laufen hinter ihren Begierden her, ihren tierischen Begierden. Die ganze Welt ist davon gefangen. Sie denken an nichts anderes als an das Unten. Das ist, was ihre ganze Welt ist. Muslime, Nicht-Muslime, alle denken daran. Und das verbietet Allāh. Was sollen wir tun? Unser Ego mag das, wir müssen folgen. Nein, dem dürft ihr nicht folgen. Allāh befiehlt, ihr müsst, wenn ihr etwas wollt.. Allāh gibt das Halal, um nicht alles Schlechte zu tun. Und danach sagen sie: Shaykh hat uns erlaubt, das zu tun. Sogar das tun sie! Von hier aus sage ich allen: Shaykh hat nichts befohlen, was gegen die Sharīʿa ist. Er hat nichts zu tun erlaubt, was eurem Ego gefällt. Das ist eine Lüge. Die das sagen oder tun, werden bestraft werden. Für jeden, den sie in die Irre gehen lassen, werden sie auch bestraft, einmal mehr für sich selbst. Islām verbietet besonders das Lügen, und sie lügen über Allāh, über den Propheten, über Shaykh. Sie lügen auf seiner Zunge, und er hat es nicht befohlen. Er ist nur der Sharīʿa gefolgt, er ist dem Befehl Allāhs gefolgt. Die sagen, Shaykh hätte es befohlen – nicht befohlen – erlaubt, sind Lügner, und Allāh verflucht sie.

Das Wichtigste ist, ehrlich zu sein, und Allāh liebt die ehrlichen Menschen. Und Seine, Allāhs, die Geliebtesten für Allāh sind junge Leute, die ihre Begierden im Zaum halten und dem Befehl Allāhs folgen. Das sind die Geliebtesten für Allāh. Und die Verfluchtesten sind alte Leute, die hinter ihren Begierden herlaufen. Sie hören nicht auf, sie können nicht damit aufhören, weil sie seit ihrer Jugend ihren Begierden gefolgt sind, und so ihr Ego sie nicht in Ruhe lässt, bis sie sterben. Und die Leute, wie gesagt, die ganze Welt ist davon gefangen, das Ende der Zeit, von Shayṭān und seinen Anhängern. Bis Mahdi (as) kommt ist es so.

Also brauchen wir uns nicht davor zu fürchten, was jetzt in der Welt geschieht. Es gibt viele Menschen, die fragen. Wir verkaufen unser Haus, wir laufen weg. Warum wollt ihr weglaufen? Mawlānā (unser Meister) hat für alle Menschen gesagt: Geht nicht aus eurem Haus! Lagert für zwei Monate – nicht für zwei Jahre – Essen für zwei Monate lagert in eurem Haus. Ihr könnt es sowieso benutzen. Nicht um.. Es gibt sogar hierbei Betrüger, die versuchen, die Leute.. Vorteile zu erlangen von den Menschen aus dieser Situation. Glaubt diesen Leuten nicht! Und fürchtet euch vor nichts, weil Mawlānā sagt, wenn etwas geschieht, bleibt zu Hause, und ihr werdet in Sicherheit sein. Und fürchtet euch nicht davor, fürchtet euer Ego! Das Ego ist schlimmer als der ganze Krieg, was.. Denn im Krieg, vielleicht wenn euch etwas geschieht, seid ihr in der Ᾱkhira Shahid, Märtyrer, oder was Allāh schreibt. Allāh weiß es besser als ihr. Aber wenn ihr eurem Ego folgt, werdet ihr verlieren auch in der Ᾱkhira. Also folgt ihm nicht, und die lügen auf der Zunge von Awliya’ullah oder Mashāyikh (Meister) werden in eine sehr schlechte Lage kommen. Glaubt nicht, Mawlānā ist dahingegangen und ist verschwunden. Nein. Er handelt, mā shā’llāh. Und die das tun, werden bereuen, was sie tun. Also folgt nicht eurem Ego. Wa min Allāhi t-tawfiq, al-Fatiha.

Vortrag von Shaykh Muḥammad ᶜᾹdil ar-Rabbānī am 27. November 2015 / 15. Ṣafar 1437.

Transkript des Videos: http://saltanat.org/videopage.php?id=14751&name=2015-1127_tr_AllāhOrdersGoodness_SM.mp4

Veröffentlicht unter Vortrag
Schlagworte: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Erinnert Euch!

Samstag, 1 Jul 2017
Samstag, 8 Jul 2017
Dienstag, 27 Jun 2017
  • Ramaḍān – die letzten 10 Tage

    Zeit: 00:00 - 23:59

Aktuelle Beiträge

Raqqat ᶜaynā

Akzeptiert die Wahrheit

Aṣ-ṣubḥu badā

Kommentare

Beiträge abonnieren

Kategorien

Standort

Achamergasse 3, 1-3 (blaue Tür) 1090 Wien