Die Schlacht von Badr

As-salāmu ᶜalaykum wa-raḥmatullāhi wa barakātuhu. Aᶜūdhu billāhi mina sh-shayṭāni r-rajīmBismillāhi r-raḥmāni r-raḥīm.

Jetzt ist der 17. Ramaḍān. Mā shā’llāh, es sind 17 Tage, seit der Ramaḍān begonnen hat! Der Ramaḍān ist heilig. Jeden Tag ist etwas Gutes passiert. Zuerst kam der Heilige Qur’an herab im Ramaḍān. Auch fand an diesen Tagen die Schlacht von Badr statt. Unser Prophet (saws) führte einen großen Krieg gegen die Götzendiener (Mushrikun). In Allāhs Weisheit half ihm Allāh und sie waren siegreich. Unser Prophet (saws) gab nie das Gebet auf. Obwohl es viele Wunder gab, prüfte Allāh, ᶜazza wa jalla, die Gläubigen. Sie waren in der Minderheit und hatten nicht genug Waffen dabei, keine Pferde. Sie waren zu Fuß, nicht nur zu Fuß, manche von ihnen hatten keine Schuhe oder Sandalen.

Unter diesen Bedingungen zeigten sie ihren Glauben an Allāh. Sie kämpften mit Glauben. Allāh half ihnen. Sie besiegten alle Ungläubigen. Unser Prophet (saws) zeigte viele Wunder dort. Wenn er gewollt hätte, hätte er alle Soldaten sofort töten können. Es war nichts. Ihre Zahl war dreimal so groß, wie die der Muslime. Selbst wenn sie dreitausend mal mehr gewesen wäre, ist es egal, solange Allāh es will. Aber Allāhs Weisheit war, die Menschen ihren Glauben zeigen zu lassen. Sie zeigten, wie sehr sie den Propheten (saws) und Allāh liebten. Sie sprangen in den Tod, ohne auch nur zu überlegen. Allāh belohnte sie. Er (jj) gab ihnen einen guten Sieg. Er gab ihnen den Sieg und vergab die vergangenen und zukünftigen Sünden der 313 Gefährten und des Propheten. Denn normalerweise können die vergangenen Sünden der Menschen vergeben werden, aber nicht die zukünftigen Sünden. Er gewährte das nur diesen Heiligen. Allāh schützte sie vor Sünden auch in der Zukunft. Sie mögen kleine Fehler haben, aber Allāh vergab ihnen, weil sie in diesem Krieg kämpften. Ihre Namen sind auch heilig, mit ihnen kommen Segnungen. Wenn ihr ihre Namen nennt oder sie in eurem Haus aufhängt, bringt es Segen.

Alle Muhājirūn, viele von den Anṣār, alle zusammen, 313 Menschen waren dort. Es gab einige Gefährten, die nicht dort waren. Er ließ Hz. ᶜUthmān zurück, um seinen Platz einzunehmen und auch weil Ruqayya, seine heilige Tochter, krank war. Er (saws) ließ Hz. ᶜUthmān in Medina zurück als seinen Stellvertreter und um für sie zu sorgen. Deshalb konnte er nicht teilnehmen. Auf dem Rückweg, bevor der Prophet (saws) zurückkam, schied seine Tochter Ruqayya dahin. Die anderen, vorneweg war Hz. ᶜAlī. Er trat dem Feind als erster entgegen. Hz. Abu Bakr war im Zelt des Propheten (saws). Er blieb bei ihm (saws) als Wächter. Hz. Umar kämpfte auch. Hz. Hamza, (ra), tötete die meisten der Feinde. Sie waren also sehr heilige Menschen. Deshalb machte Allāh, ᶜazza wa jalla, sie zu den hervorragendsten Gefährten. Die Gefährten haben auch Stufen, manche sind die hervorragendsten, danach kommen die guten, nach ihnen die, die auch als Gefährten angesehen werden, aber sie sind nicht wie die ersten, die kamen. Der Heilige Qur’an sagt: „lā yastawī minkum man anfaqa min qabli l-fatḥi wa qātala; ūlā’ika aᶜẓamu darajatan mina -lladhīna anfaqū min baᶜdu wa qātalū“ (57:10). „Nicht gleich sind diejenigen von euch, die vor dem Sieg ausgegeben und gekämpft haben, … Diese haben eine höhere Rangstufe als diejenigen, die erst nachher ausgegeben und gekämpft haben.“ Dies zeigt uns, dass die Rangstufen der Gefährten sich ändern. Die heiligsten sind jene, die an der Schlacht von Badr teilnahmen. Möge Allāh ihren Segen auf uns senden, in shāʼllāh, ihre Rangstufen erhöhen und ihre Unterstützung für uns kommen lassen!


Heute ist der 17. Ramaḍān. Der Ramaḍān ist ein heiliger Monat. Jeden Tag ist eine andere Gelegenheit, eine andere gute Erinnerung für den Ramaḍān, besonders im Ramaḍān. Der Heilige Qur’an wurde im Ramaḍān gesandt und dieser Tag, der Tag der ersten Schlacht, des Krieges zwischen den Gläubigen und den Ungläubigen. Es ist ein sehr heiliger Krieg, denn zuerst, vorher, war es nicht erlaubt zu kämpfen im Islām, bis sie nach Medina kamen und diese Ungläubigen immer noch versuchten, den Islām und den Propheten (saws) zu erledigen. Allāh gab die Erlaubnis und den Befehl zu kämpfen. Also, was geschah, war, sie versuchten, den Handelsweg für die Quraysh von Damaskus abzuschneiden, und es kam eine Karawane von Abu Sufyan. Und er bat um Hilfe von Mekka – zu der Zeit waren die Quraysh Ungläubige (Kāfir). Und sie kamen schnell gelaufen, um ihm zu helfen. Aber er war sehr, sehr klug. Er lief weg. Er sagte, Krieg, zum Kampf zu kommen, ist nicht nötig. Aber diese alten Dinosaurier von den Quraysh waren sehr stolz. Nein. Sie sagten: Wir werden gehen, wir werden Sänger mitnehmen, wir werden Kamele schlachten, wir werden Alkohol trinken, und wir werden mit dieser kleinen Gruppe von Leuten kämpfen und dieses Problem erledigen, um Ruhe zu haben. Sie kamen so mit allem Schlechten.

Und sie sagten es dem Propheten (saws). Der Prophet sagte: Wenn wir zu gehen beabsichtigen, können wir nicht weglaufen, in shāʼllāh werden wir sie treffen und mit ihnen kämpfen. Und so war es, al-ḥamdulillāh. Sie trafen sich und erledigten all diese Unterdrücker. Die größten Unterdrücker, die Eigensinnigsten, die Wildesten, 70 von ihnen erledigten sie. Und sie gewannen viele Dinge von diesen, denn sie liefen davon. Andere ließen zurück, was sie bei sich hatten. Es war für den Propheten und die Ṣaḥāba, die mit ihm kämpften. Es gab sehr viele Wunder in diesem Krieg. Schon bevor der Krieg begann, ging der Prophet (saws) mit den Ṣaḥāba herum und sagte: An dieser Stelle wird Abu Jahl getötet werden. Dies wird ein anderer sein. An dieser Stelle… Und es war genau an der Stelle, wo er es zeigte, dass sie getötet wurden. Viele Dinge gab es wie diese. Und sie kämpften, aber Allāh (awj) stellte ihnen eine Prüfung. Er half ihnen nicht, es schnell zu beenden.

Sie waren nicht wie normale Menschen, sondern mit Kraft und ohne Furcht. Mutig! Und es waren, al-ḥamdu li-Llāh, natürlich Engel bei ihnen. Sie kämpften nicht, sie lehrten nur diese Ungläubigen das Fürchten. Denn es steht im Qur’an, sie erzählten… Allāh gab 1000 Engel, und einige dieser Ungläubigen, als sie nach Mekka kamen, wurden von den Mekkanern beschuldigt: O, ihr seid stark und es gab nichts da. Warum seid ihr weggelaufen? Er sagte, einer von ihnen: Beschuldigt uns nicht! Was wir sahen dort Pferde und Pferde, und es waren Engel dort, ihr wärt vor Angst gestorben! Aber dieser Engel, natürlich kann ein Engel sie alle erledigen, aber Allāh (awj) machte es „Sunnatu-llāh“. Was heißt das? Normale Bedingungen für die Menschen. Sie mussten kämpfen, sie mussten töten, getötet werden, um Shahīd zu sein. So. Und, al-ḥamdu li-Llāh, es war eine sehr heilige Schlacht, ein sehr heiliger Krieg, und es war im Ramaḍān, ungefähr an diesen Tagen, ich glaube am 17. oder diese zwei bis drei Tage Vorbereitung. Danach kämpften sie und gewannen. Und sie gewannen, sie waren sehr arm und nahmen viele Dinge davon, weil die anderen mit allem kamen; vielleicht mehr als 1000 Kamele, Pferde, Essen, alles kam da. Sie nahmen es, die Muslime.

Aber das Wichtigste für diese Armee, diese heilige Armee, war, sie wurden von Allāh gepriesen. Sie waren alle in dieser Armee, akzeptierten die heilige Armee. Allāh sagte: Ich vergebe euch, was ihr getan habt und was ihr tun werdet. Dies ist nicht für jeden, es war nur für den Propheten (saws) und für diese 313 Ṣaḥāba. Alle großen Ṣaḥāba waren dort, außer Sayyidinā ᶜUthmān ibn ᶜAffān. Er war in Medina und handelte im Auftrag (Niyabatan), im Namen von, wie früher ein Gouverneur, und weil seine Frau, die Tochter des Propheten (saws), Ruqayya (as) krank war und so der Prophet sagte: „Sei bei ihr!“ Und sie schied dahin, bevor der Prophet (saws) zurückkam. So, für diese Menschen ist es wichtiger, dass Allāh sie pries und sie die höchste Stufe der Gefährten des Propheten (saws) haben. Die Gefährten des Propheten (saws) haben auch Stufen. Die höchste Stufe haben zehn Menschen mit der frohe Botschaft des Paradieses – al-ᶜAshara al-Mubasharūn. Danach diese 313. Danach natürlich… Aber die Ṣaḥāba, viele Ṣaḥāba haben eine Stufe, und es wird im Qur’an gezeigt. Allāh sagt im Qur’an, es gab Menschen, die kämpften und ihr Geld gaben vor der Öffnung von Mekka. Sie sind besser als andere. Danach eroberten sie Mekka. So war es, weil mehr als 100.000 Ṣaḥāba alle eine andere Stufe haben. Die höchste Stufe, wie gesagt, hatten diese 313 Menschen. Sie sind gesegnet. Wir bitten im Duᶜā’, im Duᶜā’, auch in Qasidas, um ihretwillen zu geben, Allāh zu bitten, was wir wollen. Allāh segne sie, Allāh lasse uns gesegnet sein mit ihrer Seele, in shāʼllāh. Wa min Allāhi t-tawfiq, al-Fātiḥa.

Vortrag von Shaykh Muḥammad ᶜᾹdil ar-Rabbānī am 22. Juni 2016 / 17. Ramaḍān 1437.

Transcript des Videos: http://saltanat.org/videopage.php?id=15731&name=2016-06- 22_tr_TheBattleOfBadr_SM.mp4

Veröffentlicht unter Geschichte, Vortrag
Schlagworte: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Erinnert Euch!

Samstag, 1 Apr 2017
Samstag, 8 Apr 2017
Mittwoch, 29 Mrz 2017
  • Rajab

    Zeit: 00:00 - 23:59

Aktuelle Beiträge

Raqqat ᶜaynā

Akzeptiert die Wahrheit

Aṣ-ṣubḥu badā

Kommentare

Beiträge abonnieren

Kategorien

Standort

Achamergasse 3, 1-3 (blaue Tür) 1090 Wien