Die Liebe zum Propheten (saws)

As-salāmu ᶜalaykum wa-raḥmatullāhi wa barakātuhu. Aᶜūdhu billāhi mina sh-shayṭān ir-rajīm,bismillāhi r-raḥmāni r-raḥīm.

Das Wesen unserer Ṭarīqa, das Wesen der Religion ist, dem Propheten (saws) zu folgen. Ihn (saws) zu respektieren, ihn (saws) zu preisen, ist das Wesen der Religion. Es kann nichts anderes sein. Also geht es im Islām um den Lobpreis unseres Propheten (saws). Bismillāhi r-raḥmāni r-raḥīm. „Qul in kuntum tuḥibbūna l-llāha fat-tabiᶜūnī yuḥbibkumu l-llāh,…“ (3:31). Wenn ihr Allāh wollt, wenn ihr Allāh liebt, folgt mir, sagt der Prophet (saws). Allāh wird euch lieben, euch erheben.

Es gibt so viele Leute, so viele Shayṭāne, die die Menschen verwirren. Sie sind Leute schlimmer als Shayṭān. Sie führen die Menschen vom rechten Weg ab. Sie schaden den Menschen, aber zuerst einmal schaden sie sich selbst. Denn wenn ihr versucht, gute Taten zu tun, hält euch Shayṭān zurück. Das Ego hält auch zurück, aber wenn es Schlechtigkeit gibt, greifen sie alle zusammen an. Deshalb seht ihr, dass sie sich plötzlich vervielfältigen. Ihnen zu folgen, ist gefährlich. Eure Anstrengungen, alles, was ihr tut, wird wertlos. Nicht nur wird es wertlos, ihr begeht auch Sünden. Ihr tragt auch diese Last.

Den Propheten (saws) zu preisen, ist Allāhs Befehl. Viele Menschen gehen in die Extreme. Wir sind in dieser Versammlung nur, um unseren Propheten (saws) zu preisen. Es ist nicht nötig, zu sagen, was sie erzählen. Dies ist eine der 73 Sekten. Sie haben alle verschiedene Namen. Was, wie, an was glauben sie, was tun sie? Diese 72 Teile haben eins gemeinsam: Es ist, den Propheten (saws) nicht zu respektieren, den Propheten (saws) nicht zu ehren. Das ist ihre Besonderheit. Nun gibt es rechts und links auf dieser Welt. Extreme Rechte, extreme Linke. Es gibt auch die Mitte. Aber wie gesagt, dies ist dasselbe. 72 der 73 Sekten sehen aus wie Gegensätze, aber am Ende sind sie alle gleich. Sie sind alle Sekten, die Shayṭān erfunden hat.


Der erste Befehl der Ṭarīqa ist, den Propheten (saws) zu lieben, ihn (saws) zu respektieren, denn Ṭarīqa beginnt von unserem Propheten (saws) aus, beginnt mit der Sharīᶜa. Sie geht auf demselben Weg bis zum Gerichtstag. Die anderen sind Sekten, nicht Ṭarīqa, Sekten. Ihr könnt sie nicht Ṭarīqa nennen. Ṭarīqa zeigt den Weg Allāhs. Ein Sekte dient der Spaltung. Eine Sekte hat den Namen auf sich. Es bedeutet, gespalten zu sein. Wenn nun Menschen studieren, wollen sie jemand sein. Anders, sie werden anders. Wenn sie versuchen, anders als andere Menschen zu sein, gehen sie in die Irre. Geht nicht in die Irre! Ṭarīqa ist der Weg. Folgt dem!

Zu Ehren dieses Ramaḍāns, dies ist der Monat, als der Qur’an herabkam. Es ist der Monat, den der Prophet (saws) liebte. Wenn es Ramaḍān war, begeisterte er (saws) sich. Er wartete darauf, dass der Ramaḍān begann. Er begrüßte diesen schönen Monat. Er machte mehr Gottesdienst. Er ging gewiss in den Iᶜtikāf in den letzten zehn Tagen. Er sprach nicht viel mit den Menschen. Er verbrachte seine ganze Zeit mit Gottesdienst in diesen letzten zehn Tagen. Deshalb ist seine (saws) unaufhörliche Ehrung farḍ für uns alle. Sunna ist nicht wājib (geboten), sondern farḍ (verpflichtend), weil ohne den Propheten (saws) nichts existieren würde. Wir bitten um seine Fürbitte. Was wolltet ihr machen? Selbst wenn ihr euer ganzes Leben non-stop beten würdet, ohne seine (saws) Fürsprache, ohne seine (saws) Zufriedenheit, ist es nutzlos. Wir sagen das hier. Die Menschen sollten nicht denken, sie seien etwas, weil sie eine Menge Gottesdienst tun. Ihr solltet die Liebe des Propheten (saws) haben, damit er nützlich, dienlich ist.

Heute sprechen wir zu Leuten, die über den Islām denken oder die denken, sie seien Leute mit Wissen. Das erste im Islām, das Wichtigste, ist, den Propheten (saws) zu preisen, ihn zu lieben. Und er sagte: Ihr könnt keine Gläubigen sein, wenn ihr mich nicht mehr liebt als euch selbst, mehr als Mutter und Vater, sonst könnt ihr keine Gläubigen sein. Also ist es verpflichtend für uns, den Propheten (saws) zu lieben, ihn zu preisen, ihn zu respektieren, immer wieder für ihn zu beten, für ihn Ṣalawāt zu machen. Es ist verpflichtend für uns, das Wichtigste für die Menschen, die beanspruchen, Gläubige zu sein, Muslime zu sein, und nichts ist wichtiger als das. Denn in diesen Tagen, heutzutage, in alten Zeiten genauso, versuchen viele Leute, die Shayṭān folgen, den Propheten (saws) wie einen gewöhnlichen Menschen aussehen zu lassen, keinen wichtigen. Sie sagten, er sei nicht nötig. Nein. Und es steht im Qur’an, im Ḥadīth, alles ist klar. Doch trotzdem können Shayṭān und seine Anhänger die Menschen zweifeln lassen und sie betrügen, sie vom rechten Weg wegbringen.

Und dies ist, was der Prophet (saws) sagte: Es wird 73 Teile geben in meiner Umma, 72 werden in die Hölle gehen. Warum gehen sie in die Hölle? Vorwiegend weil, es sind 72 Parteien, jede verschieden von der anderen, aber all diese 72 Teile haben eine Besonderheit, sie sind alle vereint darin. Was ist das? Es ist, keinen Respekt für den Propheten (saws) zu haben. Dies ist die Hauptsache, und ihr seht sie alle sehr verschieden untereinander. Sie sind einander feind, sie gleichen sich nicht, aber am Ende bringt Shayṭān sie dazu… denn sie sind alle Anhänger Shayṭāns, und Shayṭān hasst den Propheten (saws). Das ist ihre Besonderheit, den Propheten (saws) nicht zu respektieren. Zu jeder Zeit haben sie verschiedene Namen, verschiedene Dinge, die 72 Teile, aber sie haben eine besondere Idee, sie tun etwas Besonderes. Sie sagen… Aber wir können nicht sagen, was sie sagen. Es ist nicht nötig. Aber die Hauptsache ist, sie respektieren den Propheten (saws) nicht.

Und nur Ṭarīqa und Ahlu s-Sunna respektieren den Propheten (saws), denn sie kommen vom Propheten (saws). Ṭarīqa bedeutet Weg, sie sammelt Menschen. Diese 72 Teile sind Teile, sie spalten die Umma. Deshalb sind sie auf dem falschen Weg. Denn ohne die Liebe des Propheten (saws) sind wir nichts. Manche dieser Teile beten, fasten, tun Gottesdienst, aber sie sagen: „Shafāᶜa ist nicht nötig. Das ist genug. Wir wollen den Propheten (saws) nicht.“ Sie sagen nicht „saws“. „Wir wollen die Shafāᶜa des Propheten nicht.“ Sie sind stolz: „Wir tun dies, und niemand kann tun, was wir beten, was wir fasten! Wir machen strengen Gottesdienst!“ Aber es ist nicht… Nutzlos! Selbst unser ᶜIbāda ist nicht wichtig. Und es ist nicht angemessen. Aber wir lieben den Propheten (saws), und das ist genug, um uns vor der Hölle zu retten, damit wir ins Paradies gesetzt werden. Wir beanspruchen nicht, wir sagen nicht, wir täten Gutes, wir beteten, unser Dienst sei vollkommen. Nein. Er ist nicht vollkommen. Und selbst wenn er vollkommen ist, ihr bis zum Lebensende perfekten Gottesdienst macht, ohne die Liebe des Propheten (saws) ist es nichts. Die Hauptsache hier ist, den Propheten (saws) zu respektieren und mit ihm zu sein. Wenn ihr ihn liebt, werdet ihr mit ihm sein, in shāʼllāh. Wa min Allāhi t-tawfiq. Al-Fātiḥa.

Vortrag von Shaykh Muḥammad ᶜᾹdil ar-Rabbānī am 12. Juni 2016 / 7. Ramaḍān 1437.

Transkript des Videos: http://saltanat.org/videopage.php?id=15667&name=2016-06- 12_tr_LoveOfTheProphet_SM.mp4

Veröffentlicht unter Vortrag
Schlagworte: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Erinnert Euch!

Samstag, 25 Mrz 2017
Samstag, 1 Apr 2017
Mittwoch, 29 Mrz 2017
  • Rajab

    Zeit: 00:00 - 23:59

Aktuelle Beiträge

Raqqat ᶜaynā

Akzeptiert die Wahrheit

Aṣ-ṣubḥu badā

Kommentare

Beiträge abonnieren

Kategorien

Standort

Achamergasse 3, 1-3 (blaue Tür) 1090 Wien