Die heiligen Festtage

As-salāmu ᶜalaykum wa-raḥmatullāhi wa barakātuhu. Aᶜūdhu billāhi mina sh-shayṭāni r-rajīmBismillāhi r-raḥmāni r-raḥīm.

Dank Allāhs (Shukrullah) ist es ᶜĪd. Dies ist das ᶜĪd, das Allāh für uns bestimmt hat. Wir sagen ᶜĪd al Fitr, Ramaḍān-ᶜĪd, Zucker-ᶜĪd. Es gibt auch das ᶜĪd al-Aḍḥā. Diese Feiertage sind die Tage, die Allāh (awj) den Muslimen geschenkt hat. Sie zu respektieren, bedeutet, Allāhs Befehl zu respektieren. Es ist Sunna, einander zu besuchen und sich zum ᶜĪd zu gratulieren. Es ist eine schöne Sache. Allāh mag und liebt es. Sie pflegten Volkslieder zu singen in der alten Zeit: „Laysa l-ᶜĪd li man labisa l-jadid, innama l-ᶜĪd li man khafu l-waᶜid.“ Sie sagten es im Ṣalāh, im Gebet. In der alten Zeit trugen die Menschen neue Schuhe, neue Kleider nur am ᶜĪd. Wenn sie sie am ᶜĪd trugen, waren sie glücklicher. Jetzt gibt es alles im Überfluss, niemand wartet auf das ᶜĪd. Die Menschen tragen dieselben Kleider kein zweites Mal. Sie haben keinen Wert.

Aber doch hat mit Allāhs Weisheit das ᶜĪd eine andere Qualität. Allāh bewahrt sie bis zum Gerichtstag. Was Allāh den Menschen gibt, finden sie nicht in anderen Dingen. Sie können diese Schönheiten nicht in anderen Dingen finden. Es gibt verschiedene Arten von Menschen, die jeden Tag Feste haben. Wir haben ein Sprichwort: „Für den Verrückten ist jeder Tag ein Fest.“ Jetzt ist es so geworden für die Menschen. Aber in der Gegenwart Allāhs gibt es zwei ᶜĪdayn, Feste. Sie als ᶜĪd zu feiern, bringt Allāhs Zufriedenheit. Wie wir gestern sagten, gibt Allāh (awj) den Menschen, die fasteten, die beteten, die Gottesdienst leisteten, Belohnungen nach dem ᶜĪd-Gebet. Möge Allāh uns viele Jahre erreichen lassen, in shāʼllāh! Möge es mubārak sein, in shāʼllāh! Wir gratulieren der ganzen Nation Muḥammads.

Möge Allāh uns vor dem Schaden Shayṭāns bewahren! Wir leben in einer solchen Zeit, in der die Menschen rechtes Tun nicht von falschem Tun unterscheiden können. Menschen, die sagen, sie seien Muslime, tun Dinge, die selbst Ungläubige nicht tun würden. Sie werden zur Verantwortung gezogen werden. Ihr könnt nicht entkommen, indem ihr sagt: „Ich wusste es nicht, etc.“ Alles ist klar. Ein Muslim kann nicht das Blut eines anderen Muslims vergießen und seiner eigenen Meinung folgen. Der Prophet (saws) hat es verboten. Gerade wie in den heiligen Städten, wenn ihr eine gute Tat tut, gibt es tausendmal mehr Lohn, wenn ihr also eine Sünde begeht, ist es genauso. Ich wusste es nicht, etc. So etwas gibt es nicht. Allāh gab euch Verstand. Ihr sagt, ihr seid Muslime und nennt andere Ungläubige. Was versteht ihr darunter, Muslim zu sein? Wenn ihr andere Ungläubige nennt, sagt Allāh (awj), „Kommt und erstattet Bericht!“ am Gerichtstag. Sie können nicht gerettet werden, denn sie hatten schlechtes Benehmen und benahmen sich in jederlei Hinsicht daneben. Sie machten Sachen, die es im Islam nicht gibt. Sie respektierten unseren Propheten (saws) nicht. Was soll man sagen? Möge Allāh die Nation Muḥammads vor Fitna schützen! Möge Allāh uns vor dem Schaden Shayṭāns schützen an diesem ᶜĪd-Tag!


Al-ḥamdulillāh haben wir dieses ᶜĪd-Fest erreicht! Das Fest ist ein Geschenk von Allāh. Es ist.. Wir haben nur zwei heilige Feste, eins nach dem Ramaḍān, das Ramaḍān Fest, ᶜĪd al Fitr, und das ᶜĪd al-Aḍḥā. Dies ist ein Geschenk von Allāh. Denn jedes Jahr machten die Menschen viele Dinge, Feste für andere Dinge, aber als der Prophet (saws) nach Madina kam, denn Madina ist die heilige Stadt des Propheten (saws) und die Grundlage für den ersten Staat des Islam, also stellte Allāh Regeln auf, Er setzte ein, was wir tun müssen. Und es gibt zwei Feste, besonders für Gläubige, für Muslime. Und sie sind heilig. Und an diesem, das wir an diesem Morgen nach dem ᶜĪd-Gebet erreicht haben, sandte Allāh Engel, um die Mu’min, die muslimischen Gläubigen zu belohnen, die diesen ganzen Monat gefastet hatten und Gutes getan, Almosen gegeben, Zakāt gegeben, Fasten und Gebete, Gottesdienst geleistet hatten. Für all das belohnt uns Allāh, al-ḥamdulillāh. Danach, mit dem ᶜĪd-Gebet, sendet Er an jedem Festtag ᶜĪd al Fitr Engel. Und sie geben den Menschen, die gehorchen. Wir respektieren.

Früher, in der alten Zeit warteten die Menschen mehr auf das ᶜĪd, weil Armut herrschte. Und es war so, daß nur zu Festzeiten die Menschen neue Kleider kauften, neue Sachen für die Kinder, für sich selbst. Also waren sie glücklich. Es gab auch ein Gedicht, das besagte, dass es kein Fest sei, wer glücklich damit sei, glücklich sei wegen neuer Kleider. Das Fest muss sein, sich des Gerichtstags bewusst zu sein. Aber die Menschen haben jetzt alles. Sie warten nicht auf das ᶜĪd, um neue Sachen zum Anziehen zu kaufen. Zu jeder Zeit tragen sie sie. Aber doch gibt es noch einen Platz für das ᶜĪd, einen besonderen Platz für das ᶜĪd al Fitr, das ᶜĪd al-Aḍḥā. Denn auch machen jetzt die neuen, modernen Leute jeden Tag einen neuen Festtag. Sie sagen für Hühner, für Hunde, für Unabhängigkeit und für Liebe, für Unsinn. Jeden Tag machen sie etwas Neues. Auf Türkisch sagen sie:, „Für Verrückte ist jeder Tag ein Fest.“ Aber für die, die wissen, dass es das wahre ᶜĪd-Fest gibt, ist es das. Denn wir bekommen Geschenke von Allāh, und Er ist glücklich mit diesen Tagen. Er belohnt uns aus Seinen unendlichen Schätzen.

Und es sind die Tage des Zeitenendes. Die Leute respektieren nicht einmal den Propheten (saws), respektieren nicht seine heilige Stadt. Und wir.. Wenn die Menschen respektieren, was Allāh uns gibt, belohnt Er sie. Auch wenn sie nichts tun, nur weil sie das erinnern, gibt Er ihnen Lohn. Aber wer keinen Respekt zeigt und das Schlimmste für die Menschen macht, die wird Allāh befragen. Denn sie sagen: „Wir sind Muslime.“ Und sie lesen den Qur’an. Sie lesen alles und töten Menschen, besonders Muslime, und sie respektieren den Propheten und seine heilige Stadt nicht. Also.. Sie werden befragt werden, denn sie.. Sie dachten nur, dass es für ihren Gottesdienst Lohn geben würde. Nein. Respekt, als erstes muss Adab sein, gutes Benehmen ist das Wichtigste im Islam. Aber was machen wir? Diese Leute sind nicht mehr wie Menschen. Wilde Tiere. An diesem heiligen Tag machen sie schlechte Sachen, das Schlimmste. Glaubt nicht, sie sollen nicht glauben, sie würden damit davonkommen, was sie getan haben. Kein Platz, um dorthin zu flüchten. Allāh schütze uns vor dieser Fitna, in shāʼllāh, um.. Allāh gebe uns, wir warten auf Mahdī (as), um die Erde von diesem Schmutz zu reinigen. Denn diese Leute verstehen nichts vom Reden, von gar nichts verstehen sie. Sie verstehen nur, wenn Mahdī (as) kommt. Sie reinigen diese Erde von ihnen. Allāh lasse ihn bald kommen, in shāʼllāh. Am nächsten ᶜĪd al Fitr, in shāʼllāh, werden wir mit ihm zusammen sein, so hoffen wir, in shāʼllāh. Wa min Allāhi t-tawfiq, al-Fātiḥa.

Vortrag von Shaykh Muḥammad ᶜᾹdil ar-Rabbānī am 5. Juli 2016 / 1. Shawwāl 1437.

Transkript des Videos: http://saltanat.org/videopage.php?id=15831&name=2016-07- 05_tr_TheHolyFeasts_SM.mp4

Veröffentlicht unter Fest des Fastenbrechens - ᶜĪd al-Fiṭr, Shawwāl, Vortrag
Schlagworte: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Erinnert Euch!

Samstag, 16 Dez 2017
Samstag, 23 Dez 2017
Dienstag, 19 Dez 2017

Aktuelle Beiträge

Raqqat ᶜaynā

Akzeptiert die Wahrheit

Aṣ-ṣubḥu badā

Kommentare

Beiträge abonnieren

Kategorien

Standort

Achamergasse 3, 1-3 (blaue Tür) 1090 Wien