Der große Segen des Rückzugs

As-salāmu ᶜalaykum wa-raḥmatullāhi wa barakātuhu. Aᶜūdhu billāhi mina sh-shayṭāni r-rajīmBismillāhi r-raḥmāni r-raḥīm.

Heute ist der 20. Ramaḍān. In den letzten zehn Tagen pflegte der Prophet (saws) Iᶜtikāf zu machen. Er machte eine besondere Abteilung in seiner Masjid und zog dorthin. Zehn Tage machte er seinen Gottesdienst dort und sprach nicht viel mit den Menschen. Er betete mit der Jamāᶜa. Es war die Pflicht des Propheten (saws). Er machte es jedes Jahr. In einem Jahr konnte er es nicht, er machte es doppelt im nächsten Jahr. Iᶜtikāf ist eine gute Verpflichtung. Es ist eine Pflicht auf der Umma, aber wenn ein Mensch es macht, ist der Rest frei davon. Wenn es nicht wenigstens einer macht, wird jeder dafür zur Rechenschaft gezogen. „‚Iᶜtikāf ist eine Pflicht, warum hast du es nicht gemacht?“ Allāh, der Allmächtige wird sie so ansprechen.

Dank sei Allāh gibt es jetzt überall Menschen, die Iᶜtikāf lieben. In jeder Stadt, in jedem Land, selbst in Dörfern gibt es Menschen, die in Iᶜtikāf gehen. Ihnen werden gewaltige Segnungen, gute Taten, Gedeihen gewährt. Für sie und auch für die Stadt, in der sie leben, ist es ein Segen, Wohlergehen. Sie wahren die Sunna des Propheten (saws). Möge Allāh mit ihnen zufrieden sein! Sie tun es statt unser. Wir finden nicht die Gelegenheit, könnten es nie, aber sie tun es. Wenn wir um ihr Duᶜā’ bitten, kommt in shāʼllāh ein wenig von ihrem Guten auf uns.

Ramaḍān geht zu Ende, noch zehn Tage übrig. Darin ist dieses Iᶜtikāf. Laylatu l-Qadr ist in diesen zehn Tagen, in shāʼllāh, höchstwahrscheinlich. Wenn wir sie ergreifen können, wie glücklich sind wir! In shāʼllāh nehmen wir die Wirklichkeit von Laylatu l-Qadr wahr. Gestern waren hier eine Menge Leute, die Iᶜtikāf machten. Möge Allāh es annehmen. Möge Allāh es überall leicht machen! Noch viele Jahre, in shāʼllāh. Nächstes Jahr machen sie es mit Mahdī (as). Unser Gebet ist immer, Glück und den rechten Weg zu finden, nur dann könnt ihr glücklich sein. Ihr könnt nicht mit irgendetwas anderem glücklich sein. Wenn sie sagen „Machen wir es so, so!“, machen sie es auf ihre Weise. Am Ende ist es nutzlos. Was sie auch tun, es führt zu nichts. Wichtig ist, den wahren Weg zu finden, dann gibt es Glück.


Heute, al-ḥamdulillāh, ist der 20. Ramaḍān, und es beginnt Iᶜtikāf. Was bedeutet Iᶜtikāf? Es ist, in der Moschee zu bleiben, für Männer, zehn Tage lang. Die letzten zehn Tage des Ramaḍān bleibt ihr in der Moschee und macht dort 24 Stunden Gottesdienst. Nur für Wuḍū’ geht ihr. Ihr esst alles dort, betet, macht Gottesdienst. Es ist Sunna des Propheten (saws). Wenn der Ramaḍān kam, machte der Prophet (saws) mehr Gottesdienst, und wenn die letzten zehn Tage kamen, bereitete er und befahl den Menschen, einen Platz in der Moschee zu bereiten. Und er brachte alles, er zog in die Moschee. Zehn Tage Gottesdienst. Was machte er? Er machte mehr Gottesdienst, als mit den Menschen zu sprechen. Er mochte Iᶜtikāf. Es bedeutet, fern von den Menschen zu sein. Er war zehn Tage weg. Er wollte nur mit seinem Herrn sein und machte 24 Stunden Gottesdienst. Er wollte nicht mit Menschen sein.

Und es ist Pflicht für die Umma, aber wenn es jemand macht, ist es okay für die anderen, nicht nötig für sie, es zu machen. Aber wenn sie es machen, okay, sie können es auch. Aber wenn es niemand macht, werden alle getadelt werden. Sie werden zur Rechenschaft gezogen, weil es niemand macht. Aber wenn nur einer es macht, ist es okay, ist es genug. Aber wer es macht, es ist ein großer Segen, große Baraka. Allāh belohnt ihn, weil er die Sunna des Propheten (saws) macht. Al-ḥamdulillāh, heutzutage machen viele Menschen überall gern Iᶜtikāf. Im Iᶜtikāf ist es besser, allein, fern von Menschen zu sein. Aber für Essen, Trinken sind sie wie Fastende. Es ist nicht wie Khalwa, etwas Besonderes zu essen oder zu trinken. Es ist frei. Sie können alles essen. Es ist auch Baraka für die Menschen drumherum.

Allāh gebe Baraka und Hidāya! Das ist, was wir wollen. Hidāya bedeutet, ihnen den guten Weg zu zeigen. Denn die Menschen suchen von Zeit zu Zeit, ihren Stil zu ändern. Sie sind nicht glücklich mit dem, was sie haben. Denn sie machen es nach ihrer Meinung. Wenn sie dem Befehl Allāhs folgen, werden sie glücklich sein, nicht nötig, jedes Mal etwas Neues zu versuchen. Etwas später findet es ein Ende. Sie werden traurig, sie werden unglücklich, sie werden hoffnungslos. Aber Allāh stellt Seine Regeln auf, die könnt ihr bis zum Ende der Welt ausführen, nicht nötig, etwas anderes zu suchen. Und das macht euch glücklich hier und im Jenseits. Allāh mache uns die ganze Zeit glücklich, in shāʼllāh, mit Hidāya und Baraka, in shāʼllāh. Wir bitten um die Baraka dieser zehn Tage von denen, die Iᶜtikāf machen! Allāh gebe Baraka auch für uns, in shāʼllāh! Wa min Allāhi t-tawfiq, al-Fatiha.

Vortrag von Shaykh Muḥammad ᶜᾹdil ar-Rabbānī am 25. Juni 2016 / 20. Ramaḍān 1437.

Transkript des Videos: http://saltanat.org/videopage.php?id=15772&name=2016-06- 25_tr_TheBigBarakaOfIᶜtikāf_SM.mp

Veröffentlicht unter Ramaḍān, Rückzug, Vortrag
Schlagworte: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Erinnert Euch!

Samstag, 28 Okt 2017
Samstag, 4 Nov 2017
Donnerstag, 16 Nov 2017
  • Ṣafar – letzter Mittwoch

    Zeit: 00:00 - 23:59

    An diesem Tag sollte man möglichst nicht aus dem Haus gehen.

Aktuelle Beiträge

Raqqat ᶜaynā

Akzeptiert die Wahrheit

Aṣ-ṣubḥu badā

Kommentare

Beiträge abonnieren

Kategorien

Standort

Achamergasse 3, 1-3 (blaue Tür) 1090 Wien