Das Leben ist Spiel

As-salāmu ᶜalaykum wa-raḥmatullāhi wa barakātuhu. Aᶜūdhu billāhi mina sh-shayṭāni r-rajīmBismillāhi r-raḥmāni r-raḥīm.

„Wa mā l-ḥayātu d-dunyā illā laᶜibun wa lahwun wa lalddāru l-ākhiratu khayrun li -lladhīna yattaqūna; afalā taᶜqilūn.“ – „Das diesseitige Leben ist nur Spiel und Zerstreuung. Die jenseitige Wohnstätte ist für diejenigen, die gottesfürchtig sind, wahrlich besser. Begreift ihr denn nicht?“ (6:32)? Allāh zeigt uns dieses Leben wie ein Spiel, damit ein Mensch mit Denkvermögen es sehen und Allāh gehorchen kann. Aufmerksame Menschen merken es. Allāh, ᶜazza wa jalla, hat uns wie in einem Spiel erschaffen, und wir sind in diesem Leben eine Weile lang. Alle Schwierigkeiten und Belastungen hier sind befristet.

Was machen wir jeden Tag? Wir am Morgen wachen auf. Wer betet, macht seine Gebete. Ein Tag geht vorbei, und der Abend kommt, und wenn der Abend kommt, ist der Tag vorbei. Was ist  während des Tages geschehen? Derjenige, der seine Auswertung gemacht hat, gewinnt: Was  habe ich heute gemacht? Habe ich einen Fehler gemacht? Habe ich etwas Schlechtes gemacht?  Wenn ja, bereut er und bittet um Vergebung. Ein Diener, der seinen Fehler erkennt, ist ein anerkannter  Diener. Und derjenige, der aufwacht und keinen Gottesdienst tut, der Allāh nicht anerkennt  und die Befehle Allāhs nicht kennt und sie nicht befolgt, hat am Ende des Tages den Schaden.  Der nächste Tag verläuft in derselben Weise. Jeder Tag, wenn wir es grob betrachten, jeder  Tag ist fast gleich. Er ist gleich für den Ungehorsamen und gleich für denjenigen, der Allāh gehorcht.  Aber der Unterschied ist, daß für den einen von ihnen das Buch der Taten mit Gutem  gefüllt wird und für den anderen mit Schlechtem. Wie gesagt, die Tage sind gleich. Ein Tag,  zwei Tage, ein Monat, zwei Monate – alles geht weiter in ähnlicher Weise.

Wenn ihr ein Jahr betrachtet, Jahr um Jahr vergeht und euer Leben ist um, entweder in Gutem oder in Schlechtem. Es ist nichts Verborgenes, Allāh sagt es allen deutlich. Ihr seid nicht hierher  gekommen zum Essen und Trinken. Es ist nur Spiel und Unterhaltung. Denn wenn ihr hinseht, es  wiederholt sich. Und Spiel mit Unterhaltung wird in der Ākhira gut sein für einen guten Menschen.  Wenn jemand die Ākhira vergisst, dann ist es hart für ihn. Wir versuchen, Dinge zu tun,  die uns Allāh angezeigt hat. Mit Allāhs Erlaubnis hoffen wir auf Seine Barmherzigkeit. So sehr,  wie Mein Diener auf Mich vertraut und auf Meine Barmherzigkeit vertraut, werde Ich diesen  Meinen Diener nicht enttäuschen. Ich werde nicht anders sein, als er von Mir gedacht hat. Wenn  er zu Mir sagt „Mein barmherziger Herr“, werde Ich so sein, sagt Allāh, ᶜazza wa jalla. Und das  heißt, wie gesagt, so viel Gottesdienst zu tun, wie wir können. Und es ist kein Flüstern (Waschwasch), notwendig, ob es genug oder nicht genug ist. Allāh wird es annehmen. Allāh wird uns  in Sein Paradies setzen, in shāʼllāh. Und die anderen, wenn sie nicht tun, was Allāh befiehlt,  sind ohne Verstand.

Allāh hat den Weg gezeigt. Er hat alles gezeigt. Und ihr tut es jeden Tag. Es ist wie ein Spiel. Dasselbe jeden Tag. Ihr geht zu Bett, wacht auf, esst, trinkt. Ein Tag ist nicht anders als ein anderer.  Das heißt, alles ist gleich gemacht, damit wir nicht dieses Leben vergeuden und darüber  nachdenken. „Wir haben heute nichts getan, und heute ist vorbei. Tun wir es morgen! Bereuen  wir!“ Nein, wieder nichts. Es gibt nichts dergleichen. Sie warten auf morgen, um die Menschen  mehr zu betrügen, mehr zu essen und zu trinken, mehr Schlechtes zu tun. Sie warten jeden Tag  auf morgen. Dann sagen sie: Dies ist mir passiert, jenes ist mir passiert. Und sie verbringen ihr  Leben, ohne an die Ākhira zu denken. Und am Ende erreichen sie die Ākhira in schlechtem  Zustand. Wir bitten Allāh um Achtsamkeit, denn es heißt „afalā taᶜqilūn“ (6:32). Taᶜqilūn heißt,  benutzt euren Verstand, seid achtsam. Denkt, guckt! Das ist gut für den, der denkt. Für den, der  nicht denkt, sind Tage und Nächte gleich. Sie sagen, das Leben ist schwierig, es ist langweilig,  etc. Denn sie sind Menschen ohne Glauben und erleiden ihre Strafe in der Dunyā, vor der  Ākhira. Wir bitten Allāh um Achtsamkeit!


Allāh (awj) sagte über dieses Leben, es sei wie ein Spiel. Oh Leute, dieses Leben ist wie ein Theaterstück, wie ein Schauspiel. Passt auf, seid klug, denkt nach, sagt Er. Und es ist wirklich so, denn  jeder Tag ist genauso wie der nächste Tag. Am ersten Tag.. Es gibt zwei Arten von Menschen,  beide schlafen, aber der Gläubige wacht auf, betet und tut Gottesdienst. Am Tag arbeiten sie und  tun auch Gottesdienst und denken an Allāh. In der Nacht, vor dem Schlafen denken sie daran,  was sie.. ob etwas falsch war, was sie an diesem Tag getan haben. Wenn sie etwas getan haben,  bitten sie Allāh um Vergebung. Andere Leute wachen nur auf und denken an Essen und Trinken.  Den ganzen Tag über denken sie überhaupt nicht an Gottesdienst oder an den Herrn, den Schöpfer.  Ihn zu preisen, Ihm zu danken, daran denken sie überhaupt nicht. Wenn die Nacht kommt,  trinken sie und tun Schlechtes. Danach schlafen sie bis zum nächsten Tag. Für sie beide gibt es  den nächsten Tag. Er ist genauso, die Tage, ein Tag, noch ein Tag genauso. Auf die Weise ist es  wie ein Theaterstück, wie ein Schauspiel.

Nächste Woche, noch eine Woche, noch ein Monat, unser ganzes Leben, wenn ihr von weitem guckt, ist es gleich. Nicht viel Unterschied. Ihr schlaft nur, esst, wacht auf. Danach schlaft ihr  wieder. Der Tag kommt so, bis wir unser Leben beenden. Nun ist das Theater zu Ende. Ihr  kommt zu fragen, wer mit seinem Herrn Allāh war, dessen Tag war voller guter Dinge? Wenn  sie in der Gegenwart Allāhs sind, werden sie glücklich sein. Allāh nimmt an, was sie getan haben.  Selbst kleine Dinge, nimmt Er an. Er sagt: Ich bin, wie gute Hoffnung, was Mein Diener  über mich denkt. Ich bin in seiner guten Meinung. So ist, al-ḥamdulillāh, in shāʼllāh alles vergeben.  Aber andere Menschen denken überhaupt nicht. Am Tag und im Leben, was sie tun, ist,  aufwachen und Schlechtes tun. Am Tage machen sie Schlechtes, in der Nacht machen sie  Schlimmeres als am Tag. Es ist so einen Tag, zwei Tage, drei Tage. Deshalb sagen die Ungläubigen über das Leben, es sei langweilig, es sei zu viel, es sei „Wir wissen nicht, was wir tun  sollen.“ Denn für sie ist es dasselbe, kein Unterschied. Kein Gewinn, kein Ziel für sie.

Aber für die Gläubigen gibt es ein Ziel, al-ḥamdulillāh. Heute leben wir, wir danken unserem Herrn Allāh, dass Er uns unser Essen, unser Trinken, unsere Gesundheit, unseren Reichtum gibt.  Und, al-ḥamdulillāh, werden wir heute für Ihn Gottesdienst tun, um Ihm nahe zu kommen. Am  nächsten Tag sind wir, al-ḥamdulillāh, immer noch am Leben und bei guter Gesundheit. Wir  müssen glücklich sein. Im nächsten Monat dasselbe. Im nächsten Jahr auch dasselbe. Das ganze  Leben sind wir glücklich mit dem, was Allāh uns gibt. Und Er gebe uns ein langes Leben, um  Ihm zu gehorchen und Ihm zu dienen! Es gibt Vernunft, es gibt ein Ziel, es gibt ein gutes Ergebnis  für Gläubige. Aber die anderen sind auch nicht glücklich in dieser Dunyā, und in der anderen  Welt wird es schlimmer sein. Also danken wir, al-ḥamdulillāh, Allāh für das, was Er uns gibt. Und  wir bitten um mehr Segnungen, mehr Baraka, mehr Glück für euch, für uns alle, in shāʼllāh.  Wa min Allāhi t-tawfiq, al-Fātiḥa.

Vortrag von Shaykh Muḥammad ᶜᾹdil ar-Rabbānī am 10. Juli 2016 / 8. Shawwal, 1437.

Transkript des Videos: http://saltanat.org/videopage.php?id=15869&name=2016-07-10_tr_LifeIsLikeAPlay_SM.mp4

Veröffentlicht unter Geistiger Weg, Vortrag
Schlagworte: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Erinnert Euch!

Samstag, 29 Apr 2017
Samstag, 6 Mai 2017
Montag, 24 Apr 2017
  • 27. Rajab – Die Nacht der Himmelsreise (laylatu l-miraj)

    Zeit: 00:00 - 23:59

Aktuelle Beiträge

Raqqat ᶜaynā

Akzeptiert die Wahrheit

Aṣ-ṣubḥu badā

Kommentare

Beiträge abonnieren

Kategorien

Standort

Achamergasse 3, 1-3 (blaue Tür) 1090 Wien