Scheich Muhammad – eine Hommage

Im Namen Gottes, des Barmherzigen, des Gnädigen (Bismillah ir Rahman ir Rahim)

Dies ist ein Auszug einer Schilderung eines Bruders aus Sri Lanka, der im November 2015 unseren Meister Shaykh Muḥammad ᶜᾹdil auf seiner Reise in Indien begleitete.

Vom 4. bis 12.November begleiteten wir Shaykh Muḥammad ᶜᾹdil. In dieser Zeit besuchten wir die Gräber einiger großer Heiligen, Gott sei gedankt! Unter den Heiligen waren 7 Großscheichs aus der Goldenen Kette des Naqshbandi Sufiordens, die in Nordindien gelebt hatten. Namentlich waren dies:

  • Sayyiduna Muḥammad al-Baqi Billah
  • Sayyiduna Mujjajidi Alif Thani Shaykh Ahmad al-Faruqi as-Sirhindi
  • Sayyiduna Muḥammad al-Masum
  • Sayyiduna Muḥammad Sayfuddin al-Faruqi al-Mujaddidi
  • Sayyiduna as-Sayyid Nur Muḥammad al-Badawani
  • Sayyiduna Shamsuddin Habib Allāh Jani Janan
  • Sayyiduna Abdullah ad-Dahlawi

Gott möge mit ihnen allen zufrieden sein!

Wir hatten die Gelegenheit, Shaykh Muḥammad ᶜᾹdil ganz nahe zu sein, ihn zu begrüßen, mit ihm zu reisen, zu sprechen und vor allem immer und immer wieder sein unvorstellbare und unglaubliche Bescheidenheit zu erleben, was uns bestätigte, dass er einer der großen Heiligen ist.

Mehr als alle anderen Eigenschaften war die Bescheidenheit seines Benehmens während der gesamten Reise offensichtlich. Wir haben viele Shaykhs und ihr Benehmen den Leuten gegenüber gesehen. Shaykh Muḥammad ᶜᾹdil war die Bescheidenheit in Person und behandelte alle Menschen gleich.

Shaykh Muḥammad - Schüler aus Sri Lanka 01Shaykh Muḥammad - Kinder 01

Den Armen und den Reichen, den Gebildeten und den Ungebildeten, den Kranken und den Gesunden schenkte er geduldig sein Gehör und wir sahen niemals, dass Shaykh Muḥammad ᶜᾹdil irgendeinen Unterschied zwischen ihnen machte. Er hörte ihnen zu und begegnete jedem mit Respekt und keiner hatte Angst, sich ihm zu nähern und anzuvertrauen. Auch ein Kind kam zu ihm und er nahm sich Zeit für das Kind. Das war so erstaunlich, zu sehen, wo doch heutzutage jeder von Macht und Geld angezogen wird. Die Welt dreht sich um diese Werte. Shaykh Muḥammad ᶜᾹdil war in dieser Hinsicht eine wirklich erfrischende und sehr willkommene Abwechslung. So muss es wohl gewesen sein, wie sich unser geliebter Prophet Muḥammad (saws) benommen hat und diese Bescheidenheit ist wohl der Schulung durch seinen geliebten Vater Shaykh Nāẓim zu verdanken.

Shaykh Muḥammad ᶜᾹdil versuchte immer, seine Angelegenheiten selbst zu erledigen. Er zog sich selbst die Schuhe an und aus, er selbst zog seinen Reisekoffer und trug seine Taschen. Er widerstrebte, wenn Leute sich anboten, ihm bei diesen Dingen behilflich zu sein und machte alles selbst.

WennShaykh Muḥammad - Baby 01 jemand stehen blieb, um mit ihm zu sprechen, blieb er bereitwillig stehen und sprach mit diesem. Seine Stimme war immer sanft und beherrscht. Wir sahen ihn niemals mit jemanden schreien, so wie es viele Shaykhs heutzutage tun. Wenn er ging, ging er demütig, aber flott. Seine Haltung brachte seine Dienerschaft gegenüber Gott zum Ausdruck und war nicht darauf ausgerichtet, jemanden zu beeindrucken.

Er übte eine gewaltige geistige Anziehung aus. Die Leute waren erstaunt und neugierig zu erfahren, um welch große Persönlichkeit es sich beim ihm handelt. Viele blieben stehen und fragten Details über ihn und viele andere baten, ihn sehen und Fotos mit ihm machen zu dürfen. Er war immer gehalten, dies zu tun. Auch in Gemeinschaftsgebeten, tat er wie es sein Vater getan hatte, und machte es den anderen niemals durch all zu lange Gebete schwer. Er war für jeden da, der ihn als Lehrer haben wollte, und er segnete sie alle.

Wir sahen ganz klar, dass Shaykh Muḥammad ᶜᾹdilShaykh Muḥammad - Besucher 01 keine schlechten Eigenschaften hatte. Es gab kein schlechtes Gerede über andere, kein Verführen von Leuten, nichts, was den Lehren seines Vaters und Sulṭān der Heiligen Shaykh Nāẓim widersprach, keine eigenmächtigen Ernennungen, kein Einschmeicheln bei den Schülern durch Verleihung von falschen Titeln wie „Befehlshaber von Mahdi(as), „Minister von Mahdi“ (as) oder Sprüche wie: „Du bist ein Heiliger.“, „Sie ist eine besonders große Heilige.“, usw., um sich anzubiedern, um den Gefallen der Schüler zu gewinnen, um letztlich finanziellen oder materiellen Nutzen daraus zu erzielen, so wie wir es in der Vergangenheit, von genügend anderen Meistern gesehen haben. Er hatte keine Lieblingsschüler, weder verfluchte oder drohte er einem seiner Schüler, noch belästigte oder drangsalierte er sie, so wie wir es von anderen Möchtegern Nachfolgern gesehen haben.

Shaykh Muḥammad - Gebet 01Vor seiner Ankunft wurden keine großen Ankündigungen gemacht, über irgendwelche Titel, Ehrenposten, verliehen von Institutionen auf der ganzen Welt, auch nicht über Errungenschaften als Gelehrter und anderen ähnlich grandiosen Behauptungen, die von anderen Shaykhs im Vorfeld ihrer Ankunft gemacht werden.

Shaykh Muḥammad - Almosen 02Im Gegensatz zu bestimmten anderen Shaykhs, die wir kennen und die es liebten, andere zu beeindrucken und wichtig zu sein, sahen wir einen wahrhaften Engel, der nur der Dienerschaft des allmächtigen Gottes willen spricht, wandelt und lebt. Er war immer freundlich und nett. Er beanspruchte niemals, besser als jemand anderer zu sein. Er kümmerte sich nicht um Geld, er versuchte aber immer selbst, so gut es ging, für seine Kosten aufzukommen. Uns wurde erzählt, dass er seinen Flug mit seinem hart verdienten Geld bezahlt hatte. Er scheute sich nicht, auch durch die schmutzigsten und ärmsten Gassen zu gehen, und er gab von Zeit zu Zeit den Bettlern, die am Boden kauerten, Almosen.

Das Herz eines jeden wurde von ihm angezogen. Du musstest nicht jemanden Wichtigen kennen, der wiederum jemanden noch Wichtigeren kennt, um ihn zu treffen. Er war für jeden erreichbar. Er ist wahrhaftig der Sohn und würdige Nachfolger vom Sulṭān der Heiligen Shaykh Nāẓim ᶜᾹdil Al-Ḥaqqānī (qs). Tatsächlich sind wir sehr stolz, dass er nun unser Meister und Lehrer ist, der meist Gesegnete Shaykh Muḥammad ᶜᾹdil ar-Rabbani.

Eine Dokumentation der Reise anhand von Bildern finden Sie auf:

Shaykh Muḥammad – Reise nach Indien

Veröffentlicht unter Scheich Muhammad, Vortrag
Schlagworte: , , , , ,
One comment on “Scheich Muhammad – eine Hommage
  1. Hana sagt:

    Shaykh Muhammad Adil ist wahrlich wunderbar, Gott segne ihm und schenke ihm heil. Schade das derjenige dieser Bericht geschrieben einer Hintergrund vom uebelrede beigelegen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Erinnert Euch!

Samstag, 1 Jul 2017
Samstag, 8 Jul 2017
Dienstag, 27 Jun 2017
  • Ramaḍān – die letzten 10 Tage

    Zeit: 00:00 - 23:59

Aktuelle Beiträge

Raqqat ᶜaynā

Akzeptiert die Wahrheit

Aṣ-ṣubḥu badā

Kommentare

Beiträge abonnieren

Kategorien

Standort

Achamergasse 3, 1-3 (blaue Tür) 1090 Wien