Das Heilmittel gegen geistige Schwere

Vortrag von Shaykh Muḥammad ᶜᾹdil ar-Rabbani am 3. April 2016 / 25. Jumada ath-Thani

Video: http://saltanat.org/videopage.php?id=15428&name=2016-04-03_tr_TheCureForSpiritualHeaviness_SM.mp4

„Ya ayyuha l-ladhina amanu tubu ila Llaha tawbatan nasuha.“ – „O die ihr glaubt, kehrt zu Allāh um in aufrichtiger Reue.“ (Koran 66:8). Allāh (jj) verlangt von uns, zu bereuen. Bereut ständig eure Sünden, denn wenn ihr nicht bereut, bleibt eure Sünde. Wenn ihr bereut und Allāh um Vergebung bittet, vergibt Allāh. Aber wenn ihr es lässt, wird diese Sünde eine Last. Menschen können 10 kg tragen, aber nicht 100 kg. Ihr könnt kaum 50 kg tragen. 20 kg mögt ihr tragen, aber wenn ihr dann mehr hinzufügt, werdet ihr zerquetscht. Dies sind physische Lasten. Die wahre Last ist die Last der Sünden. Die ist sehr schwer. Die Last der Sünden ist sehr schwer. Was schwerer ist, ist die Last von eines Dieners Recht, denn Allāh vergibt andere Sünden, Allāh hat viel Barmherzigkeit, aber bei dem Recht eines Dieners sagt Allāh: „Es ist nicht Mein Recht. Es ist das Recht dieses Dieners. Ihr solltet Vergebung von dem erbitten, dem ihr Unrecht getan habt und diese Last loswerden.“ Es ist leicht, wenn ihr es auf dieser Welt tun könnt. Egal was, dieser Mensch kann euch vergeben. Ihr gebt ihm sein Recht oder mehr als sein Recht und überzeugt ihn. Aber im Jenseits (ākhira), keine Chance. Zu der Zeit wird Allāh von euren guten Taten nehmen.

Aber das Wichtige ist, wenn ihr eine Sünde begeht, wird diese Sünde euch auf dieser Welt in Schwierigkeiten bringen. Ihr werdet nie wissen, wie diese Schwierigkeiten euch erreichen, in welcher Form, unter welchen Bedingungen. Aus diesem Grund beten wir: „Allāhumma afina min kulli balā’i d-dunyā wa adhabi l-ākhira.“ – „O Gott, bewahre uns vor allen Schwierigkeiten in dieser Welt und vor der Strafe im Jenseits.“ Wir müssen bereuen, weil es leicht ist, Allāhs Recht zu bezahlen. Wir müssen auch die Rechte der anderen geben. Aber das Wichtige ist, ihr solltet nicht die Last der Sünden tragen. Er (jj) fordert uns auf, zu bereuen.

Selbst die Engel warten acht Stunden, wenn ihr eine Sünde begeht. „Schreib nicht sofort!“, sagt er. Der Engel auf der linken Schulter fragt den Engel auf der rechten. Der Engel auf der linken schreibt Sünden, der Engel auf der rechten gute Taten. Der Engel auf der rechten fragt nicht den Engel auf der linken, er schreibt sofort. Wenn es eine gute Tat ist, gibt er 10, 100 für eine, so viel Allāh will. Er gibt nicht eine für eine. Also ist es gewiss mehr als zehn für eine. Aber der andere Engel sagt ‚Warte!‘ Nach acht Stunden sagt er: „Er hat nicht bereut, schreibe eine für eine.“


Allāh (awj) sagt: „Bereut, und Ich vergebe euch.“ Er sucht eine Entschuldigung. Verpasst diese Gelegenheit nicht. Wie gesagt, ihr habt eine Sünde begangen. Eine Sünde wurde für euch aufgeschrieben, aber gewiss werdet ihr in Schwierigkeiten geraten wegen dieser Sünde. Aber manche verstehen das und manche nicht. Wer weitermacht, verdient die Qual der Hölle im Jenseits. Möge Allāh uns allen vergeben! In shāʼllāh bitten wir um Vergebung. Allāh (awj) sagte im Koran: „O die ihr glaubt, kehrt zu Allāh um in aufrichtiger Reue.“ (66:8). O Gläubige, bereut für das, was ihr getan habt. Ihr müsst bereuen und dürft es nicht wieder tun, sagt Er. Denn wenn ihr eine Sünde begeht, wird es Schwere für euch. Vielleicht fühlen die Leute es nicht. Sie fühlen es natürlich, sie fühlen jede schlechte Sache. Es kommt von dieser Schwere der Sünde, die sie den Leuten angetan haben. Und Allāh (awj) sagte den Menschen: „Ich akzeptiere eure Entschuldigungen und Reue für Mich, Ich vergebe euch.“

Denn Menschen können zehn Kilo, zwanzig Kilo, dreißig Kilo tragen, aber nicht 100 Kilo oder 200 Kilo. Und was ist es? Materielle Schwere ist nichts im Vergleich zu wahrer Schwere, geistiger Schwere. Denn diese Sünden, jedes Mal, wenn du welche begehst, kommt es schwerer auf dich, schwerer, schwerer, wie wenn man eine Tonne auf dich legt, du wirst platt. Die Menschen gehen herum mit dieser Schwere. Und Allāh zeigt uns Reue und Bitte um Vergebung (tawba und Istaghfiru). Wenn ihr um Vergebung bittet, ist Allāh glücklich, euch zu vergeben. Allāh vergibt alles, was zu Ihm gehört. Was ihr von Seinen Befehlen nicht befolgt habt oder was ihr getan habt, was Er verboten hat, dies alles kann Er euch vergeben, wenn ihr wirklich aufrichtig seid. Aber was Er nicht vergeben kann, sagt Er, ist, was die Rechte anderer betrifft, was ihr anderen Menschen antut.

Dazu sagt Allāh: „Ich bin gerecht und bezüglich Meiner Rechte vergebe Ich, was ihr gegen Mich tut. Alles, was ihr gegen Mich tut, vergebe Ich. Aber wenn wir anderen Menschen Unrecht tun, müsst ihr euch entschuldigen und diesen Menschen ihre Rechte geben, damit sie euch vergeben, um sie dazu zu bringen, euch zu vergeben.“ Und es ist leicht, in diesem Leben. Wenn ihr Menschen Unrecht tut, vielen Menschen könnt ihr geben, was sie wollen oder sogar mehr, und es wird sich lösen, aber wenn ihr es für das nächste Leben aufhebt, wird es schwieriger. Aber was Allāh (awj) betrifft, für alles, was ihr für Ihn getan habt, könnt ihr diese Schwere auf eurem Nacken, auf euch, sehr leicht abwerfen. Wenn ihr bereut und um Vergebung bittet, vergibt Allāh, und all das geht weg.

Und es ist nicht nur die Schwere – die Leute sagen: „Wir fühlen es nicht.“ – sondern mit dieser Schwere passieren euch auch schlechte Dinge. Von dieser Sünde, ihr fühlt es, gibt euch Allāh einen Fluch (Balā’) oder so. Ihr fühlt Schwierigkeiten und es gibt euch eine schwere Zeit, vielleicht Krankheit, andere Dinge, viele Dinge bedeutet balā‘, nicht nur eins. Für alles bitten wir jederzeit: Allāh, O bewahre uns in Sicherheit vor dem Balā’ der Dunyā. Das ist die Schwere dieser Welt (Balā’)  und die Strafe (adhab) des Jenseits. In dieser Welt Schwere (Balā’), im Jenseits Strafe (adhab). Und Allāh sagt den Menschen, zu bereuen. Die ganze Zeit, sagt Er. Und Er hat zwei Engel, einen rechts, einen links. Der rechte schreibt die guten Dinge, der andere schreibt, was sie an schlechten Dingen tun. Wenn ihr etwas Richtiges, gute Dinge tut, schreibt der rechte Engel das schnell auf, und Allāh belohnt es 10x, 100x oder mehr, was Er will. Er fragt den linken nicht: „Soll ich schreiben oder nicht?“ Aber der linke, wenn ihr etwas Unrechtes tut, fragt: „Soll ich das schreiben?“ Er (jj) sagt: „Nein, warte! Vielleicht bitten diese Leute um Vergebung. Nicht nötig zu schreiben.“ Nach einer Stunde, auch drei, vier, fünf Stunden, immer wieder fragt er, fragt noch bis acht Stunden. Er sagt: „Er hat nicht bereut, so schreibe nur eins.“ Nicht zehnmal oder das Doppelte, nein. Nur einmal.

Und auch das, wenn Leute um Vergebung bitten, vergibt Allāh ihnen. Er ist der Allbarmherzige. Und wir haben Glück, den rechten Weg gewiesen zu bekommen und Sein Heiliges Buch zu lesen, Sein Wort. Sein Wort ist der Edle Koran (Qur’an al-Karim), Sein Wort. Und Er sagt jederzeit, gibt den Menschen Rat, Seinen Dienern, damit sie sicher sind vor allem Schlechten in der Dunyā, in dieser Welt und der nächsten. Das ist wichtig, denn auch in dieser Welt, wenn ihr Unrecht getan habt, könnt ihr nicht weglaufen. Viele denken, wenn sie ein Unrecht tun: Wir müssen weglaufen, vielleicht von einem Land ins andere laufen. Aber in der Göttlichen Gegenwart ist es dasselbe, ihr könnt nicht weglaufen. Allāh bringe uns auf den rechten Weg, und wir bitten jederzeit um Vergebung, in shāʼllāh.

Wa min Allāhi t-tawfiq, al-Fatiha.

Veröffentlicht unter Vortrag
Schlagworte: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Erinnert Euch!

Samstag, 16 Dez 2017
Samstag, 23 Dez 2017
Dienstag, 19 Dez 2017

Aktuelle Beiträge

Raqqat ᶜaynā

Akzeptiert die Wahrheit

Aṣ-ṣubḥu badā

Kommentare

Beiträge abonnieren

Kategorien

Standort

Achamergasse 3, 1-3 (blaue Tür) 1090 Wien