Geistige Basis

Die spirituelle Basis unserer Arbeit liegt in der Tradition des Naqshbandi Sufiordens. Sufismus ist der uralte und zeitlose innere Weg des Islām, der Weg des Herzens, der Weg der Hingabe und der Liebe zum Schöpfer und zu all Seinen Geschöpfen.

Unser  erhabener Lehrer Shaykh Muḥammad Nāẓim Al-Ḥaqqānī ar-Rabbani sagte, als er nach der Bedeutung von Sufismus  (Taṣawwuf) gefragt wurde: „Ein jeder definierte es entsprechend seiner Erfahrung und seiner Zeit. Shah Naqshband (möge  Allāh sein Geheimnis heiligen) sagte: ‚Unser Weg ist Zusammenkunft und das  Gute liegt in der  Gemeinschaft!‘ Unser Meister Abu Yazîd  Al-Bistami (qs) sagte: ‚Es besteht  darin, Widrigkeiten zu ertragen!‘ Unser erhabener Meister Mawlānā Shaykh,`Abd Allāh  ad-Daghastani (möge Allāh sein Geheimnis heiligen) sagte: ‚Es besteht darin, seinen Zorn hinter sich zu lassen!'“

In der Tradition des Naqshbandi Ordens (der Naqshbandi Tariqa) ist der Shaykh (Meister) durch eine ununterbrochene Übertragungskette, die zurückführt bis zum Propheten Muḥammad (saws), mit dem göttlichen Geheimnis verbunden. Ein Hauptmerkmal dieser Tradition ist die Zusammenkunft (ṣuḥba), in der  göttliche Wahrheiten und überlieferte Weisheiten durch einen autorisierten Shaykh oder im Namen dieses Shaykhs in einen zeitgemäßen Zusammenhang gestellt und allgemein verständlich vermittelt werden. Das zweite Hauptmerkmal dieses Weges ist der dhikr, das ständige Gedenken oder die ständige Erinnerung an Gott. Gott hat in jeden Menschen einen göttlichen Funken gelegt, der im tiefsten Herzen verborgen ist. Gleichzeitig wird dieser Funke durch die Liebe zu allem, was nicht Gott ist, verschleiert, genauso wie durch die Aufmerksamkeit gegenüber Banalitäten der materiellen Welt, sowie durch Achtlosigkeit und Vergesslichkeit. Durch den Dhikr erhält der Suchende die Möglichkeit, das Göttliche in sich zu finden bzw. wieder zu entdecken. Dhikr kann in vielen unterschiedlichen Formen praktiziert werden; z.B. durch Rezitation der schönen Namen Gottes, von Versen aus dem Koran und heiligen Formeln.

Am 2. Januar 2013 sprach Shaykh Nāẓim (qs) über die Hauptaufgabe der Suchenden: „Sucht kein Wissen. Sucht gutes Benehmen (adab). Es ist der adab, der die Menschen Nähe zu Allāh und seinem Propheten (saws) erreichen lässt. Sie kommen nahe durch adab. …Wissen kommt als letztes.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Erinnert Euch!

Samstag, 23 Dez 2017
Samstag, 30 Dez 2017
Dienstag, 19 Dez 2017

Aktuelle Beiträge

Raqqat ᶜaynā

Akzeptiert die Wahrheit

Aṣ-ṣubḥu badā

Kommentare

Beiträge abonnieren

Kategorien

Standort

Achamergasse 3, 1-3 (blaue Tür) 1090 Wien