Allah ist schön und er liebt die Schönheit

Unser Herr liebt die Schönen.

Er Selbst ist schön. Absolute Schönheit gehört zu Ihm. Er liebt die Schönen. „O unser Herr, lass uns mit den Schönen sein. Mach uns nicht hässlich, o unser Herr.“ „O Mein Diener, du bist derjenige, der sich selbst hässlich macht. Ich mache dich nicht hässlich. Du bist derjenige, der sich selbst hässlich macht.“ So eine Ansprache kommt. Seid schön, ihr Leute! Sucht Schönheit, ihr Leute. Das ist, was euer Herr will: „Ich bin schön, und Ich liebe die Schönen. Ich mag die Hässlichen nicht,“ sagt Er. Wer sind die Hässlichen? Sie sind die Schlechten, diejenigen, die schlechte Dinge tun, die vor guten Dingen weglaufen. Dunkelheit kommt auf ihre Gesichter. Eine hässliche Person ist nicht annehmbar. Allāh (jj) liebt sie nicht. Diejenigen, die Er liebt, sind die Schönen. Was macht eine Person schön? Es ist nicht Puder oder Rouge, etc., die Schönen sind die reinen Diener, die auf dem Weg gehen, den Allāh befohlen hat. Diejenigen, die Allāh liebt und denen Allāh Schönheit gibt, sind gekleidet in eine neue Schönheit, in Wohlsein zu jeder Stunde. Jeder rebellische Akt gegenüber Allāh oder dem eigenen Ego zu folgen, machen eine Person hässlich. Weder Puder, noch Rouge, nichts kann helfen. Es kann einen nicht mehr schön sein lassen. Schönheit ist von Allāh dem Allmächtigen, o Leute. Seid schön! Seid nicht hässlich!

Tawba ya Rabbi, tawba ya Rabbi, tawba. Astaghfirullāh. (dt.: Ich bereue, oh mein Gott! Ich bereue, oh mein Gott, ich bereue! Ich bitte um Vergebung!)

Gott liebt diejenigen, die Gutes tun!

Salamallahu alaykum (dt.: Der Friede Gottes sei mit euch), ihr Leute der Hingabe (Islām), ihr Leute des Wissens, ihr Diener Gottes!

Ya man huwa yuhibbul muhsinin (dt.: Allāh liebt diejenigen, die Gutes tun. Lass uns zu denen gehören, die Ihsan (dt.: Güte) haben. Wer sind die, die gut sind? Es sind die schönen Menschen. Es gibt nichts Gutes in hässlichen Menschen. Was eine Person hässlich macht, sind schmutzige Handlungen, Sünden, keinen Glauben (Iman) zu haben. Gott bekleidet jene mit Licht, die glauben. Wer nicht glaubt, bleibt in Dunkelheit. Tawba ya Rabbi. (dt.: Ich bereue, oh mein Gott!)

Seid keine Unterdrücker!

Sende uns Helfer. Fatiha! (Bem.: Dies ist die Aufforderung die erste Sūra des Koran – Al-Fātiḥa zu beten, damit diese Bitte erhört werde.) Dies ist der erste Segen und die erste Ansprache im heiligen, islamischen Monat Rabb-ul-Akhir des Jahres 1433 AH (2012 n. Chr.) an die gesamte Menschheit: „Seid schön, seid nicht hässlich. Seid gerecht, seid keine Unterdrücker. Seid gut, seid nicht schlecht.“ Das ist, was Allāh will. Er sagt: Seid schön. Seid schön. Es gibt keinen anderen Befehl. Das ist, was der Herr will. „Ich bin schön und ich liebe die Schönen,“ sagt Allāh. Das ist alles, was in der Bibel, der Torah, den Psalmen, dem Heiligen Koran gesagt wird. Mā shā’a llāh.

O unser Herr, sende uns Helfer.

Gewähre uns Weisheit und Verstehen, so, dass wir nachdenken können; so, dass wir nachdenken können. Deshalb sagt unser Prophet (saws): „Eine Stunde tiefes Nachdenken ist besser als 70 Jahre Anbetung.“ Das ist es, das Nachdenken. Wie schön. Unendliche Salams (dt. Friedensgrüße) für den Sulṭān (König) der Propheten (saws). Der Ruhm des ruhmreichen Propheten (saws) in den Augen Allāhs kann sich niemand von uns auch nur vorstellen. Unendliche Salat und Salam (dt. Friedensgrüße) für den Geliebten (saws). Ihr Leute! Das ist genug. Fatiha.

Tötet nicht, sondern bringt wieder zum Leben!

Der erste Tamdih (dt.: Lobpreis) – ist die Baraka (dt.: Segen) von heute. Er wird herabkommen und Allāhs Himmlischer Zorn wird die Hässlichen auslöschen. Nur Schöne werden auf Erden verbleiben. „Tötet nicht, sondern bringt wieder zum Leben! Betrügt niemanden, sondern gebt jedem sein Recht. Helft und erwerbt den Lohn dafür. Lauft vor der Hässlichkeit davon. Seid schön!“

Seid schön!

Das ist die Zusammenfassung aller Heiligen Bücher. Der Befehl ist zu mir gekommen, dies den Leuten zu verkünden von meinem Krankenbett aus. Also gebe ich es heute bekannt. Die ganze Welt soll es hören, alle Leute sollen es hören und sagen: Es stimmt. Wenn es jemanden gibt, der es falsch findet, was ich erkläre, von meinem Krankenbett aus, was in mein Herz kommt – mag er das Morgen nicht erreichen! Tawba ya Rabbi, tawba. (dt.: Ich bereue, oh mein Herr!) Unser Herr. Bring uns mit den Schönen zusammen, schaffe uns fort von den Hässlichen. Wer ist der Hässliche? Shayṭān. (dt.: der Teufel) Wer ist der Schöne? Der Sulṭān der Propheten (saws). Es ist genug. Fatiha! (Bem.: Dies ist die Aufforderung die erste Sūra des Koran – Al-Fātiḥa zu beten.)

Shaykh Muḥammad Nāẓim Al-Ḥaqqānī An-Naqshibandi, Sohbat vom 22. Februar 2012.

Mitschrift des Videos: Allāh is beautful and loves beauty

Veröffentlicht unter Vortrag
Schlagworte: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Erinnert Euch!

Samstag, 1 Jul 2017
Samstag, 8 Jul 2017
Dienstag, 27 Jun 2017
  • Ramaḍān – die letzten 10 Tage

    Zeit: 00:00 - 23:59

Aktuelle Beiträge

Raqqat ᶜaynā

Akzeptiert die Wahrheit

Aṣ-ṣubḥu badā

Kommentare

Beiträge abonnieren

Kategorien

Standort

Achamergasse 3, 1-3 (blaue Tür) 1090 Wien